• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de

100 % nachhaltig: Papier- und Kartonfabrik bietet hochwertige Ausbildung und gute Chancen

30.08.2019

Klimaschutz steht heute für viele Schüler bei den wichtigen Themen ganz vorne. Auch umweltfreundliche Verpackungen sind dabei stark in den Fokus gerückt – mit einer Ausbildung bei der Papier- und Kartonfabrik Varel (PKV) können junge Menschen in der Region an nachhaltigen Lösungen mitarbeiten. Ein Team aus 570 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sorgt für eine umweltfreundliche Papier- und Kartonproduktion, alle Produktionsbereiche werden ständig optimiert. Dies gilt insbesondere für die bei der Papiererzeugung wichtigen Ressourcen wie Rohstoffe, Wasser und Energie. Nicht nur wegen des wachsenden Onlinehandels sind Papier und Karton als Basis für Verpackungslösungen in zunehmendem Maße gefragt. Fast neun Prozent des deutschlandweiten Bedarfs werden heute in Varel produziert. Und dies durch den Einsatz modernster Technologien und recycelbarer Rohstoffe. Die heutigen Schüler können morgen dabei sein, wenn Neues aus Altpapier hergestellt wird. Der Kreislauf des Recyclings trägt in erheblichem Umfang zur Nachhaltigkeit bei. Auch der Verbrauch an Energie und der Aufwand zur Abwasseraufbereitung wird durch die Wiederverwertung bereits einmal eingesetzter Rohstoffe verringert.

Mit einer Ausbildung bei der Papier- und Kartonfabrik Varel bieten sich beste Zukunftsaussichten. Informationen über die Ausbildungsberufe gibt es bei verschiedenen Berufsmessen in der Region oder im Internet unter pkvarel.de. Um in einen der möglichen zukünftigen Ausbildungsberufe als Papiertechnologe, Industriemechaniker, Industriekaufmann, Fachkraft für Lagerlogistik oder Elektroniker für Betriebstechnik hineinzuschnuppern, kann ein Praktikum absolviert werden.

„Für künftige Mitarbeiter ist uns neben dem Erwerb von Fachwissen die soziale Kompetenz sehr wichtig, denn wir sind ein starkes Team, in dem jeder seine Verantwortung übernehmen muss“ betont Stefan Claußen, Leiter der Personalabteilung. Und die Ausbildungsleiterin Aylin Renken erläutert, „Wir vermitteln nicht nur fachspezifisches Wissen, wir wollen, dass unsere Auszubildenden über sich hinauswachsen. Dazu bieten wir Fortbildungen, Betriebssport, Teambuilding und viele andere Aktivitäten an.“

Die Papier- und Kartonfabrik Varel ist ein Hersteller von Recyclingkarton und Wellpappenpapieren für die nationale und internationale Verpackungsindustrie und ist noch heute ein familiengeführtes, mittelständisches Unternehmen. Den Mitarbeitern werden Weiterbildung, duale Ausbildungsmöglichkeiten in Beruf und Studium, Betriebssport und eine betriebliche Altersvorsorge geboten. Durch ihren täglichen Einsatz und ihre fachliche Kompetenz produzieren sie auf vier Produktionslinien rund um die Uhr hochwertige Papier- und Kartonqualitäten für die weiterverarbeitende Verpackungsindustrie - Insgesamt rund 850000 Tonnen im Jahr. Die Produkte der PKV werden weltweit verwendet und sind das Herz vieler nachhaltiger Verpackungslösungen – daher auch das Motto des Unternehmens: „The heart of your packaging“.


Mehr Infos unter   www.pkvarel.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.