• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
- Anzeige -
NWZonline.de

Anzeige: Lars Herla Augenoptik + Hörsysteme – Seit 63 Jahren Garant für gutes Sehen und Hören

23.08.2019

Brake Es war dem jungen Manfred Herla nicht in die Wiege gelegt worden, dass er eines Tages in Brake ein selbstständiger Augenoptikermeister sein würde. Nach der Flucht aus der damaligen sowjetischen Besatzungszone kam er – mit dem Zug und auch zu Fuß – am 20. April 1948 in Kirchhammelwarden an und heuerte auf einem Binnenschiff an.

Ein schwerer Unfall zwang ihn zur Aufgabe dieses Berufs. Nach einer Lehre zum Augenoptiker in Brake arbeitete Manfred Herla in verschiedenen Firmen in Niedersachsen und Westfalen. Als 24-jähriger wagte er mit dem Kollegen Heinz Segeler am 3. April 1953 den Sprung in die Selbstständigkeit. Trotz schwieriger Zeiten machten sich beide durch hervorragende Arbeit und einen beispielhaften Service einen guten Namen. Die Heirat Herlas mit Marianne Bilger – einer waschechten Brakerin – brachte das Plattdeutsche, sozusagen als zweite „Amtssprache“ ins junge Geschäft – sehr zur Freude vieler Kunden.

Da die Geschäftsräume an der Lindenstraße bald zu klein geworden waren, zog die Firma 1956 in neue Räumlichkeiten an der Bahnhofstraße. Noch zweimal standen weitere Umzüge an, bis zum Frühjahr 2010 blieb das Optikerfachgeschäft an der Bahnhofstraße etabliert. Der Akustikbereich wurde bereits 1998 in das Ärztezentrum/Kirchenstraße verlegt. Seit dem 1. Mai 2010 befinden sich die neuen und ansprechend gestalteten Geschäftsräume – Hören und Sehen wieder vereint – im Kompetenzzentrum des St. Bernhard Hospitals an der Claußenstraße 4. 1986 trat Sohn Lars Herla in den elterlichen Betrieb ein, den er 1999 von seinem Vater übernahm.

Seit 2017 ist Katja Herla ebenfalls Teil des Traditionsunternehmens und ist neben der Buchhaltung auch für den Ein – und Verkauf von modernen Markenbrillen zuständig. Dieses macht sie zusammen mit der Augenoptikerin Anna Pfannenstiel, die seit fast 30 Jahren für Herla tätig ist. Weitere Mitarbeiterinnen sind Augenoptikermeisterin Nadine Marks, sowie die Akustik-Meisterin Nadine Müller, die Lars Herla im Bereich der Hörgeräteakustik unterstützt. Ab August 2019 freut sich das Team auf den Auszubildenden Severin Einemann, denn er wird die lange Liste der erfolgreichen Ausbildungen im Hause Herla fortschreiben.

Die Anpassung der perfekten Brille mit dem damit verbundenen Brillenglas ist für das Team von Herla-Optik die oberste Prämisse. Lars Herla: „Vor allem ist uns der Kunde mit seinen ganz persönlichen Bedürfnissen wichtig und es versteht sich von selbst, dass sich unsere Mitarbeiter für kompetente Beratung und fachgerechte Anpassung von Sehhilfen viel Zeit nehmen. Nur wer die ganz persönlichen Wünsche und Vorstellungen der Kunden kennt, wird ihnen mit den richtigen Produkten helfen können. Zeitvorgaben für Beratung und eine Bedienung, wie am Fließband sind bei uns absolute Fremdwörter!“

Im Bereich der hochwertigen Brillengläser ist die Fa. Zeiss, ebenfalls ein deutsches traditionsreiches Unternehmen, Partner von Optik-Herla. Mit dem Iprofiler erstellt HERLA einen Fingerabdruck vom Auge, und somit ist sie die einzige Firma in der gesamten Wesermarsch, die die Kunden auf eine Hundertstel Dioptrien versorgen kann. Bei den modernen und innovativen Hörsystemen ist der weltweite Marktführer Phonak der Hauptlieferant von Herla, und sorgt mit seinen hochwertigen Produkten für optimales Verstehen, auch in schwierigen Situationen. Egal ob kosmetisch kleinste Lösungen oder auch Multimediale Akku Technologien, alles erhältlich bei HERLA, auf Wunsch bietet Herla für die Bereiche Optik & Akustik auch Hausbesuche an. Einfach auf den Punkt gut, und das seit über 63 Jahren.

www.herla-brake.de

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.