• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
- Anzeige -
NWZonline.de

Johanniter Unfallhilfe: Der Johanniter-Hausnotruf: Jetzt vier Wochen kostenlos testen

30.09.2020

Bis ins hohe Alter ein aktives und unbeschwertes Leben in der gewohnten häuslichen Umgebung führen - das wünschen sich die meisten Menschen. Doch die Vorstellung, einmal in eine Notsituation zu geraten und dann auf sich selbst gestellt zu sein und keine Hilfe rufen zu können, kann gerade für alleinlebende Menschen sehr beunruhigend sein. Hier bietet ein Hausnotruf zusätzliche Sicherheit und entlastet zugleich die Angehörigen.

„Mehr als 200.000 Menschen in Deutschland vertrauen auf den Johanniter-Hausnotruf“, sagt Lars Lühmann, Fachbereichsleiter Notrufdienste im Regionalverband Weser-Ems. Alleine auf der Zentrale in Berne im Landkreis Wesermarsch sind mehr als 40.000 Menschen aufgeschaltet, mehr als 1500 Notrufe werden hier jeden Tag angenommen.

„Unsere Disponenten sind ausschließlich medizinisch ausgebildetes Personal mit praktischer Berufserfahrung, unter anderem im Rettungsdienst und in der Pflege“, betont Lühmann. Dadurch kann bei jeden Notruf schnell die erforderlichen Hilfsmaßnahmen eingeleitet werden. Zum Glück sind die meisten Notrufe Fehlalarme, etwa wenn der Teilnehmer aus Versehen den Notrufknopf am Handgelenk oder an einer Kette um den Hals betätigt. „Für uns ist das kein Problem. Wir freuen uns über jeden Alarm, der sich als Fehlalarm herausstellt“, sagt Lühmann. Denn das bedeute, dass es dem Teilnehmer gut geht. Kosten entstehen dem Teilnehmer dadurch keine.

Wie funktioniert der Johanniter-Hausnotruf?

Der Notrufknopf ist für jeden leicht zu bedienen und garantiert im Ernstfall professionelle Hilfe. Herzstück des Johanniter-Hausnotrufs ist ein kleiner Sender, der als Armband, Halskette oder Clip getragen werden kann. Wenn Hilfe benötigt wird, genügt ein Knopfdruck, um die Hausnotrufzentrale der Johanniter zu erreichen. Fachkundige Mitarbeiter nehmen rund um die Uhr den Notruf entgegen und veranlassen die notwendige Hilfe. Auf Wunsch werden automatisch die Angehörigen informiert. Der Hausnotruf kann um Bewegungs- und Rauchwarnmelder, Falldetektoren sowie durch eine Hinterlegung des Haustürschlüssels erweitert werden, die Einweisung in die Handhabung des Gerätes erfolgt durch entsprechend geschulte Mitarbeitende der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Der Hausnotruf ist von den Pflegekassen als Pflegehilfsmittel anerkannt und stellt eine haushaltsnahe Dienstleistung dar. Die Kosten für einen Hausnotruf können daher von der Steuer abgesetzt werden.

Für zuhause: Die verschiedenen Hausnotruf-Pakete

Im Hausnotruf-Basispaket der Johanniter enthalten sind die 24-Stunden-Erreichbarkeit der Notrufzentrale sowie die Installation und eine ausführliche Einweisung in die Handhabung des Gerätes. Bei anerkannter Pflegebedürftigkeit ist eine volle Kostenübernahme für die Basisabsicherung durch die Pflegekasse möglich.

Das Komfort-Paket umfasst über die oben genannten Basisleistungen hinaus eine sichere Schlüsselhinterlegung, den Rund-um-die-Uhr-Einsatzdienst vor Ort, eine Tagestaste, eine SOS-Notfalldose sowie Informationen zu wohnraumverbessernden Maßnahmen. Beim Premium-Paket kommt ein Zubehör nach Wahl hinzu, beispielsweise ein Rauchwarnmelder oder ein Sturzsensor, sowie ein wöchentlicher persönlicher Anruf durch einen Mitarbeiter der Johanniter-Hausnotrufzentrale.

Vier Wochen lang gratis testen

Vom 28. September bis zum 8. November 2020 besteht die Möglichkeit, den Johanniter-Hausnotruf vier Wochen lang gratis zu testen. Weitere Informationen unter der Servicenummer 0800 32 33 800 (gebührenfrei) oder im Internet unter

www.johanniter.de/hausnotruf-testen

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.