• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland

100 Fahrten im Bürgerbus

05.04.2017

Seine hundertste Tour der Bürgerbuslinie 394 zwischen Petersfehn und Bad Zwischenahn absolvierte jetzt Helmut Sawusch aus Osterscheps. Fahrdienstleiter Heinrich Bruns und sein Vertreter Friedhelm Logemann gratulierten mit anderen Kollegen, Kassenwart Horst Wagenaar übergab im Namen der 23 ehrenamtlichen Fahrer ein flüssiges Präsent. Der Bürgerbus, am 15. September 2014 erstmals eingesetzt, hat bisher auf rund 161 000 gefahrenen Kilometern mehr als 30 000 Fahrgäste befördert. Er verkehrt an sechs Tagen in der Woche stündlich zwischen Petersfehn und dem Kurort.

Dabei loben alle Fahrer die gute Gemeinschaft in der Gruppe. Der Einsatz des Bürgerbusses sei kostendeckend; Zuschüsse würden nicht benötigt, stellte Beate Logemann heraus. Neue Fahrerinnen oder Fahrer seien in der Fahrgemeinschaft stets willkommen, betonen alle.

Nachdem sich die Mitglieder bei einem leckeren Wildessen im Landgasthof Bischoff „Zur guten Quelle“ in Kayhauserfeld gestärkt und das Ehepaar Elfriede und Gerd Schmidt zum neuen Königspaar gekürt hatten, standen der Rückblick des Vorsitzenden Reiner Cordes auf das Jahr 2016, Ehrungen, sozialpolitische und kommunalpolitische Themen im Mittelpunkt der von 63 Mitgliedern besuchten Jahreshauptversammlung des SoVD-Ortsverbandes Ofen. Aus besonderem Anlass nahm auch Adolf Bauer, Vorsitzender des Kreisverbandes Ammerland, Landesverbandsvorsitzender und Präsident des Bundesverbandes, an der Versammlung teil. Er ehrte er seinen langjährigen Weggefährten auf Kreis-, Landes- und Bundesebene, Wolfgang Mickelat, für über 25-jährige ehrenamtliche Tätigkeit im SoVD. Mickelat war von 1987 bis 1996 2. Vorsitzender des Ortsverbandes Ofen, ist seit 1998 2. Kreisverbandsvorsitzender und in verschiedenen Gremien auf Bundesebene aktiv. Bauer würdigte die sozialpolitische Kompetenz und das sozialpolitische Engagement Mickelats.

Bereits zwei Tage zuvor hatten Mickelat und Cordes Renate Lehmann für 65-jährige Mitgliedschaft im Sozialverband Deutschland geehrt. Weitere Ehrungen für ehrenamtliches Engagement und langjährige Mitgliedschaft komplettierten die Reihe der Auszeichnungen.

Exakt 50 Jahre nach ihrer Entlassung aus der damaligen Volksschule Elmendorf trafen sich am Samstag die Ehemaligen zu einem Wiedersehen. Zum damaligen Entlassungsjahrgang zählten nach einer Zusammenführung auch die Schülerinnen und Schüler der Schulen in Aschhausen, Gristede und Langebrügge.

Nach einem Besuch der jetzigen Grundschule hatten die Organisatoren eine Rundfahrt mit der Hummelbahn „Molly“ geordert. Angesehen wurden dabei auch örtliche Baumschulen. Es war das dritte Klassentreffen, zu dem sich 21 von insgesamt 34 Ehemaligen einfanden. Den weitesten Anfahrtsweg hatte das Ehepaar Dieter und Marlene Siefjediers geb. Dreyer. Sie wohnen in Nörvenich bei Köln. Für die meisten ehemaligen Schüler ist das Ammerland jedoch das Zuhause geblieben. Organisiert hatten Liselotte Bruns, Erika Dannemann, Edo Kuck, Friedrich Lüttmann und Heinz Schneider das Treffen. Die Vorbereitungen dazu liefen seit Januar. Den Abschluss bildete ein gemeinsames Essen im „Charlottenhof“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.