NWZonline.de Region Ammerland

Aufforstung in Rastede: Rund 1200 neue Bäume für den Schlosspark

12.04.2021

Rastede Manch ein Jogger oder Spaziergänger wird sich schon gefragt haben, was es mit dem nicht alltäglichen Holzgatter im östlichen Bereich des Rasteder Schlossparks auf sich hat. Was auf den ersten Blick wie eine Einfriedung für Tiere aussieht, ist tatsächlich ein sogenanntes Hordengatter.

„Solche Zäune werden in Gebieten mit hohen Wildaufkommen zum Schutz von Neuanpflanzungen aufgestellt, um eine nachhaltige Forstwirtschaft gewährleisten zu können“ berichtet Bezirksförster Johann Dirks vom Forstamt der Landwirtschaftskammer Weser-Ems. Ein großer Vorteil des Hordengatters ist, dass keine Rückstände im Wald anfallen, da das Holz nach mehreren Jahren zerfällt. Somit kann eine Entsorgung – anders als bei einem Drahtzaun – entfallen.

Schutzzaun notwendig

Notwendig ist der Schutzzaun für die derzeit im Auftrag der Gemeinde Rastede stattfindenden Nachpflanzungen auf der rund 1200 Quadratmeter großen Fläche, die vor rund drei Jahren von einer heftigen Windböe heimgesucht wurde. Nahezu alle Bäume in diesem Windbruchloch fielen seinerzeit dem Sturm zum Opfer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die übrigen vom Wind angedrückten Bäume konnten der extremen Trockenheit in den beiden zurückliegenden Jahren nicht standhalten. „Wir haben uns daher in Abstimmung mit der herzoglichen Familie im vergangenen Jahr entscheiden, die Fläche frei zu räumen und sinnvoll mit standortgeeigneten Gehölzen nachzupflanzen“, erläutert Dirks.

Gräben entwässert

Insgesamt werden in diesen Tagen vom Forstunterhemen Gericke etwa 1200 Bäume und Sträucher gesetzt, wobei unter anderem Linden, Eichen und Kirschen sowie in den Randbereichen Eberesche und Hasel zum Einsatz kommen.

Bevor jedoch die Neuanpflanzungen vorgenommen werden konnten, hat der Bauhof der Gemeinde Rastede wie in anderen Bereichen des Schlossparks in diesem Winter die alten Entwässerungsgräben gereinigt, um den sehr nassen Boden für die Pflanzung vorzubereiten. “Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf rund 3000 Euro“, ergänzt Jörn Rabius vom Fachbereich Planung, Tiefbau und Verkehr der Gemeinde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.