• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

100 Helfer spucken kräftig in die Hände

07.03.2016

Friedrichsfehn Ein großes Gewusel herrschte am Sonnabendvormittag auf dem Gelände der Grund- und Oberschule (GOBS) Friedrichsfehn. Gut einhundert Eltern und Kinder folgten der Einladung der Schule und des Fördervereins der Schule, das Freigelände rund um die Schule zu reinigen, zu renovieren und zum Teil auch neu zu gestalten.

Überall fanden sich die fleißigen Helfer ein, um mit Hand anzulegen. Dabei waren die jungen Schüler ebenso gefordert wie die Eltern oder auch Großeltern. Flächen wurden gereinigt, geharkt und gefegt, der Weidentunnel renoviert und mit Rindenmulch ausgelegt – und auch der Staudengarten bei der Hausmeisterwohnung wurde aufgereinigt und verschönert.

Ganz neu angelegt wurden beim kleinen Teich eine Totholzhecke und auf dem Schulgelände ein Kräuterbeet. Für Ariane Teske, Fachkonferenzleiterin Mathematik-Naturwissenschaften, bedeuten diese Neuheiten gleichzeitig praktische Ergänzungen zum Biologie-Unterricht. „Hier können die Kinder zukünftig beobachten, was sich an Tieren ansiedelt und wie sich Natur entwickelt.“ Einen aufregenden Fund machte an diesem Vormittag Lenja. Die Schülerin fand in dem angelieferten Rindenmulch eine große Hirschhornkäferlarve.

Organisiert wurde der große „Frühjahrsputz“ auf dem Schulgelände von Doris Guddat, stellvertretende Vorsitzende des Schulelternrates, sowie von Dagmar Lorenz. Beide freuten sich nicht nur über die große Resonanz, sondern sie waren auch vom Arbeitseifer der gut einhundert Personen überrascht. „Eigentlich hatten wir damit gerechnet, dass die Arbeiten bis in den Nachmittag hinein andauern würden“, so Dagmar Lorenz: „Doch jetzt sind wir schon nach gut drei Stunden so gut wie fertig.“ Begonnen wurde mit der Aktion um 10 Uhr morgens.

Trotz der manchmal auch anstrengenden Arbeiten stand der Spaß bei allen beteiligten im Vordergrund. „Wir konnten uns die Arbeitsbereiche aussuchen“, erklärte Daline Eilers. Zusammen mit ihrem Vater und anderen Eltern und Schülern beteiligte sie sich an der Errichtung der Totholzhecke. „Wir wurden von unseren Kindern gefragt, ob wir mitkommen würden“, erzählte Carsten Eilers. Für ihn und auch den anderen gab es dabei nicht viel zu überlegen. Es wurden Gerätschaften eingepackt und dann am Sonnabend kräftig „in die Hände gespuckt“. „Es ist für uns alle wichtig und gut, die Schule bei solchen Arbeiten zu unterstützen“, führte Sven Gurk aus. Auch er hatte bei der neuen Hecke mitgeholfen.

Die Aktion am Sonnabend soll Grundlage zur regelmäßigen Pflege des Außengeländes der Schule sein. Zukünftig wird alljährlich jeweils am ersten Sonnabend im März zur Schulhofverschönerung eingeladen. Bereits im Herbst dieses Jahres soll der Schulteich neu angelegt und gestaltet werden. Dazu möchte die GOBS Friedrichsfehn möglichst noch in diesem Jahr mit Unterstützung des Fördervereins ein Basketballfeld anlegen, hieß es am Sonnabend

Weitere Nachrichten:

Oberschule Friedrichsfehn

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.