• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

250 Euro für Edewechter Grundschüler

01.04.2014

Edewecht Überraschung kurz vor den Osterferien: Die Klasse der 3 b der Grundschule (GS) Edewecht hat 250 Euro gewonnen. „Die Kinder werden vor Freude an die Decke springen, wenn sie das erfahren“, sagte Schulleiter Egbert Kosmis, als er am Montagnachmittag die gute Nachricht erhielt.

Montag im Einsatz

Die Klasse 3 b der Edewechter Grundschule hatte sich wie 54 andere Schulklassen aus dem gesamten Gemeindegebiet an der Aktion „Edewecht räumt auf“ beteiligt und eifrig Unrat gesammelt, den andere achtlos wegwarfen. Weil in der vergangenen Woche Projekttage an der Schule stattfanden, fand der Arbeitseinsatz aller altersgemischter Lerngruppen und aller Klassen der GS Edewecht mit ihren Lehrkräften erst am Montag statt.

Am Montagnachmittag wurde unter allen teilnehmenden Klassen der „Klassengewinner“ ermittelt. Als Glücksfee fungierte NWZ -Volontärin Christin Horrmann.

Erstmals hatten sich die NWZ  und die Volksbank Oldenburg an der Aktion „Edewecht räumt auf“ beteiligt und – wie berichtet – mit der Gemeinde ein Dankeschön-Fest für alle veranstaltet. Ebenso wie die NWZ  würdigte auch die Volksbank besonders das schulische Engagement. Für jeden Müll sammelnden Schüler spendete sie 1,50 Euro.

An verschiedenen Tagen waren sechs Schulen aus dem Gemeindegebiet mit rund 1000 Schülern im Einsatz gewesen. Einige Gruppen sammelten im Verlauf der vergangenen Woche, die meisten vergangenen Freitag. Für eine saubere Umwelt engagierten sich Schüler und Lehrkräfte der Edewechter Astrid-Lindgren-Schule sowie der Grundschulen Edewecht, Jeddeloh I und Osterscheps. Erstmals waren auch die Grundschule Friedrichsfehn und die Oberschule Edewcht im Einsatz.

Die Resonanz war bei den Schülern und Lehrern überaus positiv. Mit dieser Aktion, so der Leiter der ALS, Dr. Arend Lüschen, würde man Schüler in Fragen der Umwelt und des Umweltschutzes sensibilisieren. „Ich hoffe, dass das Müllsammeln das eigene Verhalten beeinflusst und sich bei den Teilnehmern im Alltagsdenken bemerkbar macht“, so Lüschen.

„Kinder sensibilisieren“

Auch Stefanie Willenbrink, Lehrerin an der Grundschule Jeddeloh I, sieht in der Aktion die Möglichkeit, das Verhalten der Schüler beim Thema Müll nachhaltig zu ändern. „Wir müssen die Kinder dahin bringen, die Umwelt zu schonen. Ich bin immer wieder froh darüber, wenn sich unsere Schüler über die Funde ordentlich empören.“ 2013 Jahr hatten sie besonderen Grund dazu, als sie einen Behälter mit Altöl fanden.

Auch Petra Janzing, die mit ihren Kollegen Sabine Schmied, Anna Smid und Ina Boy die Müllsammelaktion an der Oberschule Edewecht organisierte, hofft bei den Beteiligten auf einen Bewusstseinswandel. Zum ersten Mal beteiligte sich auch die Oberschule Edewecht mit drei Klassen. neben zwei sechsten auch eine achte Klasse. Petra Janzing denkt jetzt darüber nach, das Thema „Müllsammlung“ in einer Verfügungsstunde mit den teilnehmenden Schülern nochmals zu thematisieren. Die Grundschulen hätten mit einer Nachbearbeitung des Themas gute Erfahrungen gesammelt.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.