• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Neue Angebote sind fast ausgebucht

20.02.2019

Augustfehn /Apermarsch Stefanie Helmers schaut auf ihr Handy. „Ich habe vorhin eine neue Anfrage bekommen, weil eine alleinerziehende Mutter, die zugezogen ist, für ihre beiden kleinen Kindern umgehend eine Betreuungsmöglichkeit benötigt. Ich muss mal schauen, ob ich das einrichten kann. Als Alternative kann ich nur auf andere Tageseltern in der Gemeinde verweisen, aber am Vormittag ist es nur in Einzelfällen durch Umorganisationen möglich, einen Betreuungsplatz zu bekommen. Nachmittags gibt es noch Plätze“, sagt die Tagesmutter, die auch Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Kindertagespflege im Ammerland (A.K.i.A) ist und fast täglich Anfragen für Betreuungsmöglichkeiten erhält.

Stefanie Helmers steht im großen Spielzimmer ihrer neuen Großtagespflege „Miteinander“ in Augustfehn. Noch werden hier an der Mühlenstraße 11 keine Kinder betreut, denn allerlei ist noch zu tun: Das Untergeschoss des ehemaligen Wohnhauses wird erst zu einer Großtagespflege-Einrichtung hergerichtet, der dritten, die Stefanie Helmers im Gemeindegebiet schafft. „Anfang März geht es los“, freut sich die 45-Jährige, die mit ihrer Mutter Gudrun am Alten Weg in Tange eine Großtagespflege betreibt und im August 2018 an der Aper Streichenstraße ein weiteres Betreuungsangebot für Kinder schuf. Auch in der neuen Einrichtung in Augustfehn gäbe es acht Plätze für Mädchen und Jungen vom Babyalter bis drei Jahren. Da viele Eltern ihre Töchter und Söhne jedoch nur zwei- bis dreimal pro Woche betreuen ließen, könnten auch im Fehnort mehr Kinder aufgenommen werden.

„Der Bedarf an Betreuungsplätzen in der Zuzuggemeinde Apen ist nach wie vor groß und das wird sich wegen der Neubaugebiete, vor allem des riesigen Baugebiets Augustfehn/Hengstforde, lange nicht ändern. Ich vermute, dass es mit der Eröffnung des neuen Familienzentrums in Augustfehn II mit drei Kindergarten- und drei Krippengruppen eine kurze Zeit der Entspannung gegen wird, aber dann wird es wieder schwieriger werden, einen Betreuungsplatz zu bekommen“, so die 45-Jährige. Obendrein entschieden sich Eltern – beide Elternteile müssten heute meistens aus beruflichen und finanziellen Gründen arbeiten – oft bewusst für eine Betreuung durch Tageseltern, weil diese flexibler als Krippen auf individuelle Betreuungswünsche und -zeiten eingehen könnten. In der Gemeinde Apen ergänzten Tageseltern das Betreuungsangebot, das die Gemeinde und die Kirche als Träger mit fünf Kitas und drei Krippen bereit halte.

Sie selbst, so Stefanie Helmers, könne in ihren drei Großtagespflegen erst ab August 2020 wieder Vormittagsplätze anbieten. Eltern müssten sich einfach melden (Telefon   01 52/31 82 63 13 oder per Mail unter „kitamiteinander@yahoo.de“). Obendrein erwäge sie, im Ort Apen ihre vierte Großtagespflege in der Gemeinde zu eröffnen.

Bislang betrieb Stefanie Helmers als einzige Tagesmutter Großtagespflegen in der Gemeinde Apen, im Spätsommer kommt eine weitere dazu: Tagesmutter Maike Elling wird in Apermarsch künftig auch eine Großtagespflege anbieten. Bislang werden in der Einrichtung „Hullmannskamp“ fünf Kinder betreut, künftig sollen es bis zu zehn sein, um die sich Maike Elling und eine Erzieherin kümmern werden. Verlässlich werde man fünf Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren anbieten, betreut würden jedoch auch ältere Kinder (bis zu 14 Jahren).

„Auch wenn wir erst im Spätsommer eröffnen, sind wir bereits jetzt ziemlich ausgebucht“, sagt auch Maike Elling „An einzelnen Tagen bestehen noch Betreuungsmöglichkeiten.“ Eltern sollten sich umgehend melden. Telefon   0 44 09/97 04 14 oder per Mail unter „chris.elling@ewetel.net“.

Ausgebucht sind auch die Krippenplätze in den Einrichtungen der Gemeinde. Im Einzelfall könne man noch weiterhelfen, sagt Henning Jürgens, Leiter des Fachbereichs Bürgerdienste, Standesamt, Bildung und Familie. im Aper Rathaus. Derzeit gäbe es neben 382 Kita-Plätzen 60 Krippenplätze. Weitere 45 kämen dann im neuen Familienzentrum dazu. Bis Anfang März wolle man mit der Kirchengemeinde, die Träger aller Kitas und Krippen ist, die Anmeldungen für das neue Kitajahr ausgewertet haben, so dass die Eltern Bescheid bekämen..

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.