• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Grundschulzeit endet nach 112 Jahren

22.06.2018

Augustfehn Ii Mit der Übergabe der Zeugnisse am kommenden Mittwoch endet in Augustfehn II eine Ära: Die Grundschule „Am Stahlwerk“ schließt ihre Pforten – für immer.

Seit 1906 lernten unzählige Abc-Schützen in ihrem Wohnort Lesen und Schreiben, mit dem Ende des Schuljahres 2017/18 schließt die Schule nun ihre Pforten. Seit zwei Jahren fanden schon keine Einschulungen mehr statt, nun wechseln die Viertklässler im August auf die weiterführende Schule, die Schüler der dritten Klasse ziehen in die Janosch-Grundschule nach Augustfehn I um.

Zum Abschied laden Lehrer und Schüler an diesem Samstag, 23. Juni, von 11 bis 16 Uhr zu einem großen Schulfest in die Grundschule „Am Stahlwerk“, Neue Siedlung 5, ein. Gemeinsam soll auf die vergangenen Jahre der Grundschule zurückgeblickt werden, ehe mit Beginn der Sommerferien die Klassenzimmer ausgeräumt werden.

„Die Einrichtungsgegenstände sind alle noch sehr neu. Die drei Grundschulen der Gemeinde werden sie untereinander aufteilen“, erklärte Doris Siefert aus der Verwaltung. Auch die Lehr- und Unterrichtsmaterialien würden an den anderen Grundschulen weiterverwendet. Im Vorfeld werde das Schulkollegium außerdem entscheiden, ob noch Sachen archiviert werden müssen. Sollten bei der Verteilung Dinge überbleiben, ist es auch möglich, dass sie der Oberschule zur Verfügung gestellt werden.

Mit dem Ausräumen der Klassenräume wird dann der Umbau der Grundschule zu einem Familienzentrum beginnen. Entwürfe für den Bau gibt es bereits – die müssen in der kommenden Woche durch den Gemeinderat aber noch genehmigt werden. „Wenn das klappt, könnten wir bereits im Sommer die ersten Gewerke ausschreiben“, sagt Henning Jürgens, Fachbereichsleiter der Gemeinde. „Wir sind guter Hoffnung, dass das Einweihungsschild eine relativ junge Jahreszahl haben wird.“

So werde eine Umbauzeit von etwa einem Jahr angepeilt. Grundsätzlich soll das bestehende Gebäude in seiner Struktur so erhalten bleiben, wie es ist. Zwei Kindergarten- und drei Krippengruppen sollen im alten Schulgebäude entstehen, verbunden mit dem alten Kindergarten. Auch Vereine und Beratungsdienste sollen in den Räumlichkeiten Platz finden. Die Kirche wird der Träger des Familienzentrums sein.

Sönke Spille Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.