• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Kita Lüttefehn in Edewecht soll größer werden

29.03.2019

Edewecht Der Bedarf an Kita-Plätzen ist bekanntlich nahezu in der gesamten Bundesrepublik hoch. In der Gemeinde Edewecht ist er in den vergangenen Jahren sogar noch gestiegen, denn immer mehr Eltern nehmen ihr mittlerweile geltendes Recht auf einen dieser Plätze wahr und melden ihren Nachwuchs in einer der Einrichtungen an.

Bedarf erkannt

Für die Gemeinde Edewecht heißt das, das investiert werden soll, denn mit den Räumlichkeiten kommt man bei einem wachsenden Betreuungsbedarf nicht hin. Der Gemeinderat hat während n seiner jüngsten Zusammenkunft die Erweiterung der Friedrichsfehner Kita Lüttefehn beschlossen; für 420 000 Euro will man an das vorhandene Gebäude anbauen.

In dem neuen Trakt sollen ein Gruppenraum (50 Quadratmeter), ein Schlafraum (20 Quadratmeter), ein Wickelraum (10 Quadratmeter) und ein Flurbereich mit Garderobe entstehen. Darüber hinaus muss der vorhandene Personalraum erweitert werden, da mit der Erweiterung der Kita auch mehr Personal benötigt wird.

Deshalb sollen der aktuelle Personalraum und ein angrenzender Therapieraum zu einem etwa 30 Quadratmeter großen Dienstraum verbunden werden. Im Anbau muss deshalb ein neuer Therapieraum geschaffen werden.

Für besonderen Gesprächsbedarf in der Ratsdiskussion des Rates sorgte der geplante Flur. Hintergrund war der Änderungsantrag von Bürgermeisterin Petra Lausch, auf diesen Bereich zu verzichten, so dass der Anbau kleiner ausfalle und somit 40 000 Euro günstiger werden könne. Zustimmung erhielt sie von Uwe Heiderich Willmer (Grüne). Der Ratsherr sagte, dass er, ebenfalls aus finanziellen Gründen, auf den Flur verzichten könne. „Wir sollten an dem Vorschlag unseres Sozialausschuss festhalten“, meinte hingegen Mark Gröber (CDU). Er verstehe nicht, warum die Bürgermeisterin kurz vor der Abstimmung einen Änderungsantrag stelle.

Genug diskutiert

Dass zu der Erweiterung des Friedrichsfehner Kita genug diskutiert worden sei, sah auch Ralf Krallmann (FDP) so. Die FDP werde einem Änderungsantrag deshalb nicht zustimmen, so der Ratsherr.

Das sah auch die Mehrheit des Gemeinderates so, die den Änderungsantrag ablehnten und sich in der anschließenden Abstimmung bei 21 Ja-Stimmen und neun Enthaltungen für den Anbau mit Flur aussprachen und damit auch die dafür notwendigen 420 000 Euro n für die Erweiterung bewilligten.

„Wir freuen uns über den Ausbau unserer Kita“, sagte Stefani Kühl, Leiterin der Kita. Der Kindergarten sei momentan komplett belegt, eine Erweiterung sei nötig, um mehr Kinder betreuen zu können, so die Erzieherin.

Wolfgang Alexander Meyer Redakteur / Redaktion Oldenburg/Westerstede
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2611
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.