• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Moderner Unterricht mit mobilen Rechnern

10.11.2018

Friedrichsfehn „Der sichere Umgang mit Computern gehört heute zur Lebenswirklichkeit jedes Schülers. Gerade deswegen freuen wir uns so über die großzügige Spende der EWE.” Mit strahlendem Lächeln nahmen Konrektor Carsten Oppermann und Rektor Holger Jäckel von der Friedrichsfehner Grund- und Oberschule 20 Laptops im Wert von rund 3000 Euro von EWE-Vertreterin Irmgard Seyn­sche entgegen.

„Wir spenden regelmäßig ausrangierte, aber voll funktionsfähige Rechner und Laptops an Schulen”, erklärte Seynsche den Hintergrund der Aktion. Wenn die Computer einen gewissen Lebenszyklus hinter sich hätten, würden bei der EWE neue angeschafft. „Die älteren Modelle wollen wir aber nicht entsorgen, sie können noch gute Dienste tun“, so die EWE-Vertreterin.

Eine sehr gute Idee, fanden auch die Empfänger der Geräte. „Wir brauchen vernünftiges Material für unsere Schüler”, so Oppermann. Leider seien gerade Rechner sehr teuer und daher oft nicht in der benötigten Anzahl verfügbar. „Aber Computer gehören nun einmal zum Alltag. Sie werden vielfältig benötigt, unter anderem für Recherchezwecke, aber auch für die Kommunikation nach außen wie z.B. mit den Eltern unserer Schüler.“

Die Grund- und Oberschule verfügt zwar über zwei Computerräume, die immer weiter ausgebaut und verbessert würden, aber die dortigen Rechner dort seien fest installiert. Man freue sich, dass man kommende Woche eine stärkere Leitung bekomme, so dass man besser im Internet arbeiten könne.

Drei der 20 Laptops sollen direkt in drei Klassenräumen eingesetzt werden, damit man mit Hilfe von neuen Beamern dort einen technisch modernen Unterricht anbieten könne. Die anderen 17 würden nach Bedarf genutzt. Mit Hilfe der Geräte könnten Schüler auch individuell durch besondere Aufgaben gefördert werden.

Wie Konrektor Carsten Oppermann ferner sagte, sei auch geplant, ein schulinternes Netz aufzubauen. Darüber sollen anfangs Lehrkräfte miteinander kommunizieren. Im zweiten Schritt könnten Schüler dazukommen, die sich z.B. bei Rückfragen zu Aufgaben direkt an den Lehrer wenden könnten. Auch mit Eltern (auch Elternvertretern) wolle man sich dann über dieses schulinterne Netz austauschen.

Weitere Nachrichten:

Oberschule Friedrichsfehn | EWE

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.