• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Pferdesport: Gastgeber schneiden in Bekhausen gut ab

22.07.2014
NWZonline.de NWZonline 2015-07-21T12:41:16Z 280 158

Pferdesport:
Gastgeber schneiden in Bekhausen gut ab

Bekhausen Herrliches Sommerwetter begleitete das 17. Fahrturnier des Reit- und Fahrvereins Bekhausen am Wochenende. Einzig die Temperaturen hätten nach Ansicht der Aktiven und Verantwortlichen ein paar Grad mehr unter der 30-Grad-Marke bleiben können. So war das Zuschauerinteresse am Sonnabend nicht ganz so wie erwartet. Der bedeckte Himmel am Sonntag ließ dann aber doch noch viele Zuschauer auf die Anlage des Reit- und Fahrvereins Bekhausen kommen.

An beiden Tagen zeigten dort die Gespanne trotz hochsommerlicher Hitze spannende Wettbewerbe. Am Ende zweier hochklassiger Turniertage konnten die Ausrichter des Turniers nicht nur mit dem reibungslosen Ablauf des Fahrturniers zufrieden sein, sondern auch besonders mit dem Abschneiden der Starter des gastgebenden RFV Bekhausen. Erstmals wurde der Oldenburger Fahrercup nach Bekhausen vergeben. Hieran nahmen alle Starter, die einem Verein des Reiterverbandes Oldenburg angehören, teil. In der Endabrechnung der Platzierungen in den einzelnen Prüfungen sicherte sich bei den Zweispännern Ponys, Klasse A, der erste Vorsitzende des RFV Bekhausen, Uwe Rusch, die Goldmedaille. In Alexandra Schubert konnte ebenfalls eine Fahrerin des gastgebenden Vereins bei den Einspännern Ponys, Klase A, den ersten Platz belegen. Bei den Zweispännern Pferde, Klasse A, siegte Hendrik Vahle vom RuFV Friesoythe, und bei den Einspännern belegte Maria Nordmann (Lohne) Platz eins.

60 Gespanne bei den Ponys und Pferden waren an den Start gegangen und zeigten in den Prüfungen (Klasse E und A) Hindernisfahren, Gelände-Hindernisfahren und Dressur gute Leistungen. „Wir freuen uns, dass wir von den Teilnehmern viel Lob für die gute Organisation erhalten haben“, sagte Pressesprecherin Sabine Rusch.

Mehr als 40 Helfer waren an beiden Tagen damit beschäftigt, die Hindernisse auf- bzw. umzubauen, die Besucher mit Kaffee, Kuchen und kühlen Getränken sowie Bratwurst und Steaks zu versorgen. Und natürlich stand auf dem Abreiteplatz immer genügend Wasser für die Pferde bereit.