• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Demokratie: Hier entscheiden die Jüngsten

14.05.2016

Augustfehn I „Ruhe bitte“, weist Silja die Ratsmitglieder zurecht und eröffnet den nächsten Tagesordnungspunkt: Es geht um Finanzen. Die Ratsmitglieder im Kindergarten „Die Brücke“ in Augustfehn I sind zwar um einiges jünger als ihre Kollegen im Rathaus, wichtige Entscheidungen werden aber auch hier getroffen.

Vorsitzende Silja thront an diesem Morgen auf einem Bürostuhl – so hat die Fünfjährige den besten Überblick. Die Katzen-, Bienen-, Dschungel- und die Schmetterlingsgruppe haben Vertreter entsandt. Das Protokoll führt auch dieses Mal Dagmar Gran-Stutz, stellvertretende Leiterin der Einrichtung.

Der Kinderrat tagt etwa einmal pro Monat. „Die Kinder lernen, was Demokratie bedeutet und dass Entscheidungen Zeit brauchen, wie eben in der Politik", erklärt Kindergartenleiterin Jutta Jonen. „Es ist toll zu sehen, wie viel Disziplin die Kinder aufbringen.“ Der Kinderrat sei die beste Form der Sprachförderung und gebe den Kindern das Gefühl, ernst genommen zu werden. Die Kinder wählen ihre Vertreter für ein Jahr. Vor der Wahl hängen die Fotos der Kandidaten im Flur aus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Um 175 Euro geht es dieses Mal. Die Kinder haben in ihren Gruppen zuvor Wünsche gesammelt: Legofiguren, eine Krankenstation, Schaukeltiere, ein Straßenteppich und Star-Wars-Masken sind darunter. Der größte Wunsch aber ist ein neues Spielhaus. Das alte ist kaputt. Aber was kostet das? Reichen 175 Euro? Die Kinder beschließen, Jutta Jonen als Gast in ihren Rat einzuladen. Es gibt eine kleine Pause.

„Das Spielhaus kostet viel mehr Geld, es ist zu teuer“, erklärt die Kindergartenleiterin nach der Unterbrechung. Sie hat aber eine Alternative: Ein Bauwagen ist günstiger als ein Spielhaus. „Cool“ finden das die Mitglieder des Kinderrates. 175 Euro reichen zwar nicht, aber auf dem Spendenkonto wäre noch weiteres Budget. Die Vier- bis Sechsjährigen beschließen einstimmig, dass Jutta Jonen sich beim Träger, der Ev.-luth. Kirchengemeinde Apen, erkundigen soll, ob die Anschaffung eines Bauwagens möglich ist.

„Aber wir wollten auch noch Lego kaufen“, erinnert Maya. Jutta Jonen verspricht zu prüfen, ob dafür Geld übrig bleibt. „Hat jemand noch Fragen?“, wendet sich Silja an die Runde. Die Ratsmitglieder schütteln den Kopf. Die Sitzung ist damit zwar beendet, die Arbeit jedoch nicht. Sorgfältig zeichnen die Kinder nun in ihre Mappen, was sie beschlossen haben. Schließlich müssen die Katzen-, Bienen-, Dschungel- und die Schmetterlingsgruppe wissen, wie der Rat entschieden hat.

Sonja Klanke Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.