• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

POLIZEI: Junge Radfahrer fit für die Straße

16.05.2007

HALSBEK Nicht nur Geschicklichkeit beim Radfahren war gefragt. Auch Koordinationsübungen standen auf dem Programm.

von kerstin schumann

„Puh, das ist ganz schön schwer“, seufzt ein Junge, der mit seinem Fahrrad die Pylonen zu umrunden versucht, die auf dem Hof der Halsbeker Grundschule aufgebaut sind. Zahlreiche kniffelige Aufgaben hat er auf dem Parcours zu erledigen. Geschicklichkeit und Sicherheit auf dem Fahrrad sind an diesem Dienstag Trumpf. Denn erstmalig findet hier ein Verkehrssicherheitstag in einer solchen Größenordnung statt, wie es ihn bislang nur in Oldenburg gab.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In Halsbek haben das Programm die Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt/Ammerland gemeinsam mit Lehrern, Förderverein und Schulelternrat vorbereitet. Darüber hinaus beteiligen sich der Heimatverein und das Deutsche Rote Kreuz. Die rund 170 Jungen und Mädchen können 16 Stationen anfahren. „Jedes Kind kann sich selbst die Reihenfolge aussuchen. Alle haben viel Spaß. Gleichzeitig merken die Kinder, beispielsweise beim Geschicklichkeitsparcours, wo ihre Schwächen liegen und dass sie doch nicht so sicher fahren, wie sie glauben“, betont Schulleiterin Isabell Meyer. „Das Schöne an dem Angebot ist aber, dass nicht nur Fahrradfahren trainiert wird, sondern auch Koordination, Wahrnehmung und Geschicklichkeit.“

Und so versucht ein Mädchen an einer anderen Station, mit Hilfe einer Schnur eine Kugel an zahlreichen Löchern vorbei zu manövrieren. Im Schulgebäude nehmen die Kinder vor einem Simulator Platz und müssen sich in schwierigen Verkehrssituationen richtig verhalten.

„Stopp. Das gibt eine rote Karte“, sagt Polizei-Verkehrssicherheitsberater Rainer Cordes und hält einen Jungen an. „An deinem Fahrrad fehlen Reflektoren.“ Etliche nicht verkehrssichere Fahrräder hat die Polizei entdeckt. „Reflektoren und Vorderradbremsen führen bislang die Liste an“, sagt Cordes.

Doch es wird sogleich Abhilfe geschaffen. Eine Werkstatt wurde ebenfalls auf dem Schulgelände aufgebaut. Alle Hände voll zu tun hat Dirk Langerenken – er ist Vater und gleichzeitig vom Fach. Unterstützt wird er von Hausmeister Ingo Schumacher. Kleine und große Reparaturen werden vor Ort erledigt. Die Bezahlung der Ersatzteile übernimmt der Förderverein.

Dicht umlagert ist der Rettungswagen. Darinka Haase vom Jugendrotkreuz übt mit den Grundschülern, Verbände anzulegen. „Wenn Kinder mit dem Rad unterwegs sind, können sie sich schnell verletzen. Außerdem bringt ihnen das hier viel Spaß“, sagt sie lachend, während einige Kinder sich mit ihren frisch verbundenen Armen wieder aufs Fahrrad schwingen.

Weitere Bilder von dieser Veranstaltung unter www.nwzonline.de/fotogalerie-ammerland

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.