• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Manege frei für neues Integrationsprojekt

02.04.2016

Rastede Manege frei: Mit einem Zirkusprojekt möchte das Jugendrotkreuz die Integration von Flüchtlingskindern fördern. „Wir wollen einheimische Kinder und Flüchtlingskinder zusammenbringen“, sagt Marcel Bösel, stellvertretender Kreisjugendleiter beim Jugendrotkreuz Ammerland. 70 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können bei dem Projekt „Circus Zeichen setzen“ mitmachen.

Finanziert wird die Idee mit Geldern, die das Deutsche Rote Kreuz aus der großen NWZ -Weihnachtsaktion 2015 „Kinder helfen Flüchtlingskindern“ erhalten hat. 14 250 Euro fließen in das Zirkusprojekt, das kommende Woche mit einer Qualifzierung beginnen und bis zum Ende des Jahres dauern wird.

„Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 16 Jahre können sich kostenlos anmelden“, erläutert Bösel. Dazu gibt es im Internet einen Anmeldebogen. „50 Kinder können mitmachen“, sagt der Jugendrotkreuzler und hofft, dass 25 einheimische und 25 Flüchtlingskinder teilnehmen werden. „Wir möchten den geflüchteten Kindern die Chance geben, sich zu entfalten und eine unbeschwerte Zeit zu erleben“, betont Bösel.

Von Erste Hilfe bis Zeltlager – Viele Aktivitäten für Nachwuchs

Das Jugendrotkreuz hat in Rastede rund 30 Mitglieder. Sie treffen sich sonnabends in der DRK-Bereitschaft „Rote Buche“, Raiffeisenstraße 204. Ab 15 Uhr kommen die 6- bis 11-Jährigen, ab 16.30 Uhr die 12- bis 16-Jährigen und ab 18 Uhr die 17- bis 27-Jährigen zusammen.

Im Mittelpunkt steht das Erlernen von Erste-Hilfe-Maßnahmen und die Vorbereitung auf Wettbewerbe. „Wir bereiten uns gerade auf den Kreiswettbewerb vor, über den man sich für den Landes- und Bundeswettbewerb qualifizieren kann“, sagt Marcel Bösel, stv. Kreisjugendleiter.

Spiel, Sport und Freizeit bestimmen darüber hinaus das Programm. Zeltlager, Ferienaktionen oder Ausflüge gehören zu den Aktivitäten. Neue Mitglieder sind dem Jugendrotkreuz stets willkommen.

Um die Betreuung des Zirkusprojektes sicherzustellen, werden noch Helfer gesucht. Wer mitmachen möchte, sollte mindestens 17 Jahre alt sein. „Am 9. und 16. April bieten wir eine Qualifizierung an, bei der die Betreuer pädagogisch wertvolle Handlungsmethoden für den Zirkus lernen“, sagt Bösel. Auch das Anmeldeformular für die Betreuer ist im Internet zu finden.

Für das Projekt kooperiert das Rote Kreuz mit dem „Circus Radieschen“ aus Oldenburg. Die Mitarbeiter übernehmen auch die fachliche Schulung der Kinder und der Betreuer. Nachdem die Betreuer eingearbeitet wurden, startet das eigentliche Zirkusprojekt am 28. Mai mit einem Schnuppertag in der Sporthalle bei der Grundschule in Hahn-Lehmden. Dort findet in den folgenden Wochen dann auch das Training statt.

„Für die Familien gibt es Ende August einen ersten Auftritt“, kündigt Bösel an und sagt: „Die Kinder sollen sich daran gewöhnen, in einem Zirkuszelt vor Publikum aufzutreten.“ Das werden sie mit einer Weihnachtsshow im Dezember vor noch größerem Publikum machen. „Wir haben ein beheizbares Zirkuszelt mit 350 Plätzen bestellt“, sagt Bösel. Zwei Vorstellungen soll es am 18. Dezember geben.

Ziel des Zirkusprojektes soll es sein, sich durch den engen Kontakt beim Training näher kennenzulernen, Vertrauen aufzubauen und durch die Abschlussshow ein einmaliges Erlebnis zu teilen, sagt Bösel. Schließlich heißt es ja nicht ohne Grund, dass der Zirkus wie eine große Familie ist.


Weitere Informationen zur Anmeldung unter   www.jugendrotkreuz-ammerland.de