• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Bildung: Mit einem Frühstart ins Studium

16.09.2015

Rostrup „Während andere sich langsam auf Tange vorbereiten, sitzen Sie freiwillig noch vier Stunden hier“, lobte Jörg Bensberg das Engagement der ersten Frühstudenten an den Berufsbildenden Schulen Ammerland. Der Landrat hat die Schirmherrschaft übernommen für ein Projekt, das seinesgleichen sucht: eine Kooperation beim Frühstudium zwischen Hochschule und Berufsbildender Schule, bei der die Lehrenden in die Kooperationsschulen kommen.

Rund ein Dutzend der 62 Schüler im 12. Jahrgang der Fachoberschule Wirtschaft hat sich bereits beim ersten Anlauf für das Projekt „Frühstarter“ entschieden, das Jade Hochschule und BBS Ammerland am Dienstag vorgestellt haben. Mit im Boot sind auch die Handelslehranstalten Lohne (Landkreis Vechta).

Förderung vom Land

Ziel dieses Projektes ist es, Schülern schon frühzeitig den Weg zur Hochschule zu ebnen. Zielgruppe sind gute Schüler, vor allem aus Familien ohne Akademiker oder mit Migrationshintergrund. Finanziert wird das Projekt mit jeweils 30 000 Euro vom Land Niedersachsen und von der Jade Hochschule.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für Bensberg passt das Projekt gut ins Ammerland. „Den starken Praxisbezug brauchen die Betriebe hier.“ Dass Rostrup neben Wehnen als Standort der European Medical School (EMS) nun „quasi Außenstelle einer hervorragenden Hochschule“ werde, freut ihn zusätzlich.

Für Prof. Dr. Gerd Hilligweg, Dekan des Fachbereichs Wirtschaft an der Jade Hochschule, ist das Projekt ein „ganz wichtiges Symbol, wie Bildungseinrichtungen zusammenrücken“. Beide Einrichtungen seien richtig gut. „Indem wir zusammenrücken sind wir gut im Quadrat.“ Bundesweit einmalig sei, dass die Lehrenden der Hochschule bei diesem Frühstudium in die Schulen kommen.

Eine, die sich für den „Frühstart“ entschieden hat, ist Andrea Weers. Die 20-Jährige aus der Gemeinde Uplengen (Landkreis Leer), die vor dem Besuch des Wirtschaftsgymnasiums eine kaufmännische Ausbildung gemacht hat, verspricht sich von dem Frühstudium vor allem, das Kennenlernen der Abläufe an einer Hochschule. Aber auch weniger Stress im ersten Semester des angestrebten regulären Studiums, erhofft sich die 20-Jährige. Denn: Bis zu 20 Leistungspunkte (und damit fast ein ganzes Semester) können sich die künftigen Vollzeitstudenten mit dem „Frühstart“ verdienen.

Ausweitung geplant

Das Projekt ist entstanden aus einer Kooperation, die Norbert Groen, mittlerweile pensionierter BBS-Lehrer vor acht Jahren maßgeblich angeschoben hat. Koordiniert wird es von Jens Ostendorf (BBS) und Jörg Brunßen (Jade Hochschule). Ob es ein Erfolg werde, hänge nun von den Schülern ab, so BBS-Schulleiterin Wilma Eberlei, „ob sie das Angebot annehmen und für gut befinden“. Nachdem es in Rostrup zunächst mit der Fachoberschule Wirtschaft startet, sei eine Ausweitung auf das Wirtschaftsgymnasium geplant, so Brunßen.

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.