• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Nachmittags freiwillig zur Schule

30.06.2016

Westerstede In der Robert-Dannemann-Schule (RDS) soll das teilgebundene Ganztagsangebot in ein offenes Ganztagsangebot umgewandelt werden. Dadurch haben Schülerinnen und Schüler die Wahlmöglichkeit, ob sie am Nachmittagsunterricht teilnehmen oder nicht. Dieser Wunsch nach einer Änderung der Organisationsform war aus der Elternschaft gekommen und vom Schulvorstand einstimmig unterstützt worden. Am Dienstagabend erteilte nun auch der Rat bei seiner Sitzung im Waldhotel Wittenheim einstimmig sein Einvernehmen mit diesen Plänen. Damit kann nun der offizielle Antrag gestellt werden. Die Umsetzung erfolgt aber frühestens ab dem Sommer 2017.

Elternbefragung

Zwar seien Eltern an der Entscheidung beteiligt gewesen, dennoch habe sich die SPD eine Befragung aller Eltern im Vorfeld gewünscht, sagte Frank Lukoschus. Daher stimme die Fraktion nur mit Bauchschmerzen zu. Die neue Organisationsform sei seiner Ansicht nach ein Rückschritt, erklärte Lukoschus. Grundsätzlich müsse für die attraktiven Angebote an der Schule, darunter auch das Nachmittagsangebot, mehr geworben werden.

Die Entscheidung sei in den Schulgremien einstimmig gefällt worden, betonten Hansi Kuhlmann (CDU) und Lars Schmidt-Berg (CDU). Das Ganztagsangebot bleibe ja bestehen, erklärten Esther Welter (Grüne) und Hermann Rust (UWG). Oftmals bleibe zu wenig Zeit für Unternehmungen in der Familie, daher sei der Wunsch der Eltern nach einer Lockerung des verpflichtenden Unterrichtsangebots verständlich.

Uwe Kroon (SPD) verwies auf das durchgängige Ganztagsangebot an den Schulen in der Stadtgemeinde. „Wir können stolz auf das sein, was wir geschaffen haben.“

Kritik an Schulschließung

Während der Diskussion rissen allerdings noch einmal alte Gräben auf: Es sei falsch gewesen, die Hössenschule in Westerstede zu schließen, betonte Adolf Bauer (SPD). „Wir fahren mehr Schüler als bisher an andere Standorte.“

Dem pflichtete auch Hermann Nee (UWG) bei. „Wir benötigen eine weitere Grundschule. Kinder sind wichtiger als wirtschaftliches Denken.“

Umstritten war im Rat, ob das Raumangebot an den Schulen künftig ausreichen werde oder nicht.

Kerstin Schumann Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2604
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.