• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Patenschaften für Flüchtlinge an der KGS

12.11.2015

Rastede Schülerinnen und Schüler der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Rastede organisieren zurzeit ein Patensystem für Flüchtlingskinder an der Schule. Die Idee wurde geboren in der seit Jahren besonders engagierten Arbeitsgemeinschaft (AG) „Für den Frieden“.

„Wir wollten einfach etwas tun, um Flüchtlinge zu unterstützen, die an unsere Schule kommen“, berichtet Katja Effertz. Mit den Mitschülern Lana Wenning, Annabell Fiebig, Saskia Dierks und Jonas Niehus hängte sie in der KGS Plakate auf, woraufhin sich 25 Schüler bereiterklärten, mitzumachen und Patenschaften zu übernehmen. „Jetzt planen wir ein Willkommensfest, bei dem wir die Paare zusammenbringen wollen“, sagt Katja Effertz.

Die Patenschaften sollen sich nicht nur auf den Schulalltag beschränken. „Es geht auch um die Freizeit“, erzählen die Schüler. Jemanden mit zum Sport oder zu Freunden nehmen, mit ihm Einkaufen gehen oder ihm das Fahrradfahren beibringen – Möglichkeiten, bei der Integration zu helfen, gibt es viele.

Das Thema Flüchtlinge beschäftigt die AG seit Beginn dieses Schuljahres auch noch in anderer Form. „Wir erstellen eine Dokumentation mit positiven und negativen Beispielen“, berichtet Lehrer Dr. Michael Luttmer. Deshalb hängen in den Schulfluren bereits mehr als 200 gerahmte Plakate, auf denen über Willkommenskultur und Flüchtlingshilfe, aber auch über Anschläge informiert wird. Positives wird auf blauem, Negatives auf gelbem Untergrund dargestellt. „Wir möchten auch den Schülern, die sich sonst nicht so für Politik interessieren, vermitteln, was gerade alles passiert“, berichtet Annabell Fiebig.

Darüber hinaus können sich Schüler und andere Interessierte in einer Ausstellung im Forum der Schule zum Thema „Asyl ist Menschenrecht“ informieren. „Wir wollen damit helfen, die Flüchtlingsdebatte zu versachlichen“, nennt Luttmer einen Grund, warum die AG die Ausstellung des Vereins Pro Asyl nach Rastede holte. Sie kann bis zum 20. November besichtigt werden und ist an Wochentagen ab 16 Uhr zugänglich.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.