• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Räder, Rhodo, Bett und mehr in 2018

21.11.2017

Rastede Notfallseelsorge-Ausbildung, ein Spielmarkt, ein Gesangsworkshop, Mitarbeiterführung, Theaterpädagogik – diese Liste ließe sich fast endlos fortsetzten. All diese und viele weitere Seminare werden im kommenden Jahr im Evangelischen Bildungshaus in Rastede angeboten. Das neue Programm stellten die Dozenten Heike Scharf und Swen Engel sowie Leiterin Martina Rambusch-Nowak nun vor.

Ein Veranstaltungshöhepunkt wirft bereits im Jahr 2018 seine Schatten voraus. „Wir blicken 2018 schon auf das Humboldt-Jahr 2019. Dazu wird es im November 2018 eine Auftakt-Veranstaltung geben“, sagt die Leiterin des Bildungshauses, Martina Rambusch-Nowak. Denn auch der Naturforscher Alexander von Humboldt hat sich ebenso wie das Haus für Gesellschaft, Bildung und Umwelt eingesetzt.

Eine Neuheit wurde ebenfalls in das Repertoire aufgenommen. Die Dozenten wurden häufig von Familien und Touristen wegen sogenannter Fehn-Seminare angesprochen. Denn das Bildungshaus gilt als idealer Start- oder Zielpunkt des Radwegenetzes Fehnroute. „So gibt es hier generationenübergreifende Angebote. Eine tolle Bereicherung für die Gemeinde Rastede“, erläutert Dozentin Heike Scharf das Programm „Räder, Rhodo, Bett und me(e)hr“.

Im Rückblick auf 2017 lässt sich nach Angaben des Teams beobachten, dass sich Bildungsurlaube, die Clowns-Ausbildungen, Weiterbildungen für Ehrenamtliche in Seelsorge und Trauerbegleitung und das Programm „Fremdsein überwinden“ als die beliebtesten herauskristallisieren. Gerade im Hinblick auf die Geflüchteten soll das Programm aber noch für geflüchtete Frauen und Familien erweitert werden, sagt Scharf.

Aber auch abseits des Programms ist das Haus an der Mühlenstraße zu einer festen Größe geworden. „Hier treffen sich kirchliche und gesellschaftliche Gruppen. Und dies findet Ausdruck in unserem Programm“, fasst es Rambusch-Nowak zusammen. Die Einrichtung habe sich im Ort etabliert. „Es ist für Viele wie ein Nach-Hause-Kommen. Etliche Teilnehmer sind Wiederholungstäter.“ So treffen sich kirchliche Bildungsträger aber auch Banken oder private Gruppen am Rasteder Ortsrand.

„Bei den Angeboten schauen wir, was die Menschen wollen und was sie für Bedürfnisse haben. Wir haben dabei auch gesellschaftliche Themen und unsere Herzensseminare im Blick“, sagt Dozentin Scharf. Auch kritische Themen werden von der Einrichtung angestoßen. „Wir nehmen nicht nur dass, was gut ankommt“, erläutert Rambusch-Nowak und fügt hinzu, dass das Team dann am Ball bleibe. Die Belegung und das Haus entwickeln sich gut, lautet das Fazit von Leiterin Martina Rambusch-Nowak für das 2017.


Mehr Infos und das Programm für 2018 finden Sie unter   www.hvhs.de