• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Alles begann mit einer Elterninitiative

06.09.2019

Rastede /Heubült Es gibt keine Kinderbetreuung? Dann nehmen wir die Kinderbetreuung eben selbst in die Hand! Das dachten sich vor 25 Jahren einige engagierte Elternpaare im Rasteder Norden und gründeten die Elterninitiative Die kleinen Nordlichter. Was anfangs nur als eine Spielkreis gedacht war, entwickelte sich im Laufe der Jahre immer weiter. 2015 wurde aus dem Spielkreis offiziell ein Kindergarten. Besonderes Merkmal der Einrichtung: Sie ist mit 18 Plätzen der kleinste Kindergarten in der Gemeinde Rastede und das soll auch vorerst so bleiben. Denn ein größeres Gebäude und Erzieher zu finden, sei gar nicht so leicht, sagt Maike Stahm, erste Vorsitzende von Die Kleinen Nordlichter.

Betreut wird maximal von 7.30 Uhr bis 13.30 Uhr. „Wir wollen auch eine Einrichtung bleiben, in der die Eltern etwas von ihren Kindern haben. Es soll nicht so sein, dass sie ihre Kinder morgens aus dem Bett holen und abends wieder schlafen legen“, sagt die 32-Jährige. Grundsätzlich strebe man keine Ganztagsbetreuung an. Dass aber durchaus der Bedarf an einer Ausweitung der Betreuungszeiten da sei, merke sie schon. „Hatten wir früher maximal fünf Kinder, die bis zum Nachmittag geblieben sind, sind es heute in der Regel mit zehn Kindern die Mehrheit.“

Eltern gestalten aktiv mit

Die Elterninitiative hat Die Kleinen Nordlichter vor 25 Jahren gegründet und auch die Betreuung organisiert. Zwar wird seit 2015 ein Großteil der Kosten durch die Gemeinde und das Land Niedersachsen getragen. Nach wie vor organisiert die Elterninitiative Freizeitangebote und Schichten von Eltern, die in der Kinderbetreuung regelmäßig aushelfen. Zu den weiteren Diensten, die Eltern des Vereins übernehmen gehören Hausmeisterarbeiten oder den Kontakt zu den Behörden halten.

Kinderbetreuung ist nach wie vor ein heiß diskutiertes Thema. In deutschen Großstädten sind lange Wartelisten um Kita-Plätze die Realität. Hinzu kommen zum Teil horrende monatliche Kosten von 400 Euro und mehr. Ganz so krass ist, erlebt die Elterninitiative von Die Kleinen Nordlichter nicht. Maike Stahm, selbst Mutter von vier Kindern im Alter von drei bis zehn Jahren, sagt aber auch: „Seit etwa sechs bis acht Jahren erleben wir es auch, dass wir immer mal wieder Kinder abweisen müssen, weil wir nicht mehr genügend Betreuungsplätze zur Verfügung haben.“ Generell sei die Situation so, dass die Nachfrage nach Betreuungsplätzen das Angebot übersteige. „Mein ältester Sohn war 2011 der letzte Jahrgang, der noch ohne Probleme einen Platz bekommen hat.“

Kurze Wartelisten

Auf den Wartelisten von Die Kleinen Nordlichter stehen in der Regel nicht mehr als drei bis sieben Kinder. Allerdings betont Maike Stahm, dass nicht in ganz Deutschland die Betreuungssituation angespannt sei. „Aber bei uns in der Gegend sind die Kindergärten schon ziemlich voll.“ Zwischenzeitlich gab es bei Die Kleinen Nordlichter das Angebot einer Nachmittagsbetreuung für Schulkinder. „Da war aber auf Dauer das Interesse nicht so groß“, erzählt Maike Stahm.

Die Kleinen Nordlichter erhalten regelmäßig Anfragen von außerhalb der Gemeinde, wie zum Beispiel aus Jaderberg. Bevorzugt aufgenommen werden jedoch Kinder aus dem Norden der Gemeinde Rastede. Dazu gehören die Dörfer Heubült, Wapeldorf, Rastederberg und Bekhausen. Einerseits bedeute die Bevorzugung für die Eltern kurze Fahrtwege. „Andererseits möchten wir auch das familiäre Miteinander in unserem Kindergarten erhalten. Jeder kennt jeden und weiß, wo der andere wohnt“, sagt Maike Stahm und hofft, dass es auch die nächsten 25 Jahre so für Rastedes kleinsten Kindergarten Die Kleinen Nordlichter weiter geht.

Tatiana Gropius Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.