• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Bunte Arbeit mit der Zeitung

26.03.2019

Rastede Auf ganz vielfältige Weise haben die Siebtklässler der Schule am Voßbarg in den vergangenen Wochen mit der Nordwest-Zeitung gearbeitet. Die Schüler haben am Projekt „Lesen und Schreiben verbindet“ teilgenommen. Seit Anfang Januar bekamen sie drei Monate lang jeden Tag die Nordwest-Zeitung in die Schule geliefert und durften die NWZ dabei auf ihre ganz individuelle Art nutzen.

Das Projekt

„Lesen und Schreiben verbindet“ ist eine Aktion von der Nordwest-Zeitung, dem Bezirksverband Oldenburg und dem Aachener Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren. Sie bietet den beteiligten Schulen, Tagesstätten und Pflegeheimen die Möglichkeit, die Tageszeitung ganz individuell einzusetzen.

35 Klassen und Gruppen aus dem Oldenburger Land haben in diesem Jahr an der Aktion teilgenommen – darunter die Schule am Voßbarg in Rastede. Diese ist eine inklusive Förderschule mit Schülern, die unterschiedliche Unterstützungsbedarfe haben.

Zunächst haben die Schüler jeden Tag in der NWZ gelesen und dann über die Artikel sowie Bilder gesprochen. „Wir hatten morgens immer Gesprächsstoff“, erzählt Lehrerin Beate Riebau. Manche Themen seien auch über mehrere Tage verfolgt worden, dann wurde noch einmal darüber gesprochen.

„Ich fand es interessant und schön“, sagt Jannis. Die Arbeit mit der Zeitung sei mal eine Abwechslung im Unterricht gewesen. Auch das Arbeiten in der Gruppe und Gemeinschaft hat vielen gefallen. So haben sich die Jungen und Mädchen gegenseitig interviewt und Stichpunkte vorgegeben, aus denen sie dann kleine Reportagen geschrieben haben. Darüber hinaus haben sie sich auch den Aufbau der Nordwest-Zeitung angesehen und unter anderem herausgearbeitet, was der Unterschied zwischen einem Bericht, einem Kommentar und einer Reportage ist.

Was den Schülern bei ihrem Stöbern auf den NWZ-Seiten gefallen hat, ist dabei vielfältig gewesen. „Mir haben die Artikel über Trecker gefallen“, erzählt Nico. Auch die Fied-Texte hat er gerne gelesen. Die seien witzig und ein guter Einstieg in den Tag. Bei vielen seiner Mitschüler kamen die Sportartikel besonders gut an. Aber auch was in der Umgebung passiert ist und was die Stars und Sternchen auf der Panorama-Seite so erlebt haben, haben die Siebtklässler gerne gelesen.

Doch nur beim Lesen ist es nicht geblieben. „Wir hatten ganz viel Zeitungspapier übrig“, erzählt Beate Riebau. Also ist sie mit ihren Schülern kreativ geworden und dabei sind viele bunte Sachen aus den gelesenen Zeitungen entstanden. So haben die Siebtklässler unter anderem Deckblätter, Ordner, Karten für Ostern, Hüte und ein Haus gebastelt. Auch ein Lampenschirm wurde mit verschiedenen Zeitungsartikeln und Bildern beklebt ebenso wie ein Holzbrett, das nun wie eine Litfaßsäule wirkt.

Ein weiteres spannendes Projekt sind die „Höhlenmalereien“ gewesen. „Wir haben überlegt, wie früher Informationen weitergegeben wurden“, erklärt Beate Riebau. Also haben die Schüler bereits gelesene NWZ-Seiten bunt angemalt und darauf Menschen sowie Gegenstände aufgezeichnet und so Geschichten erzählt.

Insgesamt hat den Schülern die Arbeit mit der Zeitung gefallen – auch wenn einige Wörter und Texte schwer zu verstehen gewesen seien.

Renke Hemken-Wulf Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2912
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.