• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Bildung: Rasteder Schüler setzen Zeichen gegen Rassismus

05.02.2019

Rastede /Nienburg Beim alljährlichen „Forum des Gedenkens“ im Nienburger Rathaus hat die AG „Für den Frieden“ der Kooperativen Gesamtschule Rastede der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Zugleich stellten die Schüler vor, wie sie selbst innerhalb und außerhalb der KGS versuchen, sich dem menschenverachtenden Rassismus und der Gefährdung der demokratischen Kultur der BRD durch Antisemitismus und Antiziganismus entgegenzustellen.

Die AG „Für den Frieden“ erinnerte im ersten Teil ihres Beitrages an die systematische Vernichtung von Juden, Sinti und Roma im Deutschen Faschismus. Im zweiten Teil erläuterten Veronika Dinter, Tjada Kulawik, Liv Lubach, Lara Schubert, Viola Kuiper, Sahki Alizadah und Leonardo Tardin da Silva anhand von Einzelfällen sowie statistischer Daten, wie Antisemitismus und Antiziganismus immer noch tief in den Alltag der Minderheiten eingreifen.

So weise zum Beispiel die Leipziger Studie „Flucht ins Autoritäre“ vom November 2018 nach, dass 56 Prozent der Befragten Sinti und Roma in ihrer Nachbarschaft ablehnten. Und die Erhebung der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte vom Dezember 2018 bestätige, dass 41 Prozent der bundesdeutschen Juden 2018 eine antisemitische Erfahrung gemacht haben – der europäische Durchschnitt liege bei 28 Prozent.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Diesem alltäglichen Antisemitismus und Antiziganismus stellte die AG „Für den Frieden“ die Vision einer Welt in in Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und Glück gegenüber. Die Zuhörer honorierten den Vortrag der AG mit kräftigem Beifall. Die Organisatoren Conny Kramer und Thomas Gatter würdigten den Beitrag als wichtigen Baustein der Erinnerungskultur sowie zur politischen Bildung.

Nach ihrem Vortrag tauschte sich die AG „Für den Frieden“ mit den Gästen über die historische und die gegenwärtige Diskriminierung von Juden, Sinti und Roma aus. „Unsere Kombination aus literarischen Texten und aktuellen Meldungen ist gut angekommen“, berichtete Sakhi Alizadah. Darüber hinaus sprachen die Zuhörer mit den AG-Mitgliedern über die Möglichkeiten und Bedeutung des politischen Engagements junger Menschen. Zahlreiche Anwesende wünschten der Rasteder Arbeitsgemeinschaft viel Energie für ihren zukünftigen Einsatz.

Für das nächste „Forum des Gedenkens“ im Jahr 2020 hat die AG „Für den Frieden“ ihre Teilnahme bereits zugesagt. „Diese herausragende politische Initiative wollen wir auch in Zukunft sehr gerne unterstützen“, sagte Leonardo Tardin da Silva.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.