• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Schüler setzen Zeichen gegen Kindersoldaten

14.02.2018

Rastede Genau 406 Schülerinnen und Schüler haben sich am Montag und Dienstag in der Kooperativen Gesamtschule am Red Hand Day beteiligt. Die Arbeitsgemeinschaft (AG) „Für den Frieden“ hatte dazu an der Schule aufgerufen, um gegen Kindersoldaten ein Zeichen zu setzen.

In den Unterrichtspausen konnten sich Schüler im Forum eine Handfläche rot anmalen lassen, um dann einen Handabdruck auf einem weißen Blatt Papier zu hinterlassen. Versehen mit dem Namen des jeweiligen Schülers, wurden diese Abdrücke danach im Forum aufgehängt.

Unter dem Thema Red Hand Day wird seit 2002 jedes Jahr in vielen Ländern weltweit gegen den Missbrauch von Kindern als Soldaten protestiert. „Es kann nicht sein, dass Kinder in den Krieg ziehen müssen. Die Waffen sind ja größer als ein Kind“, sagte Katja Effertz von der AG. „Viele wissen gar nicht, wie groß das Problem ist“, sagte Veronika Dinter und verwies auf die rund 250 000 Kindersoldaten weltweit.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.