• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Automobilindustrie: Schüler von Größe des VW-Werks beeindruckt

19.03.2015

Emden Das Volkswagen Werk in Emden beeindruckte die Schüler der Klasse 9c der Realschule Bad Zwischenahn mit seiner Größe: Es hat eine Grundfläche von 4 100 000 Quadratmetern. VW besitzt zwölf Automodelle vom uralten Käfer bis zum brandneuen Passat B8. Er wird unter anderem im Werk in Emden hergestellt.

Der Besuch der Klasse begann mit einer Präsentation von Ludger Abeln, dem Pressesprecher des Werks. Die Präsentation fing mit einer Einführung in die 50-jährige Geschichte des Werkes an. Abeln erklärte der Klasse 9c, dass im Volkswagen-Werk seit Dezember 1964 Fahrzeuge produziert werden. Am 8. Dezember 1964, nur zehn Monate nach Unterzeichnung der Kaufverträge für das Fabrikgelände, wird der erste Käfer in Emden montiert und geht auf seine Reise nach Amerika.

Heute arbeiten rund 9600 Mitarbeiter bei Volkswagen in Emden, die im Umkreis von zehn bis 50 Kilometern leben. Das Volkswagen-Werk wurde nahe am Meer gebaut, da es von dort aus leichter ist, die Autos mit dem Schiff zu exportieren. Man hat sich daher für Emden entschieden, da es näher an der Nordsee ist, als die anderen Häfen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als die Präsentation zu Ende war, wurde die Klasse von Herrn Cramer vom Besuchsdienst durch das Werk geführt. Das Erste, was er auf dem Weg in die Hallen erklärt hat, war das Konzept der „Think Blue. Factory.“. Bei diesem Thema geht es darum, die Umweltbelastungen jedes Fahrzeugs in der Produktion um 25 Prozent zu senken. Zum Beispiel mit Windenergie, Photovoltaik, einem Energiewald und der bodennahen Geothermie.

Das Beeindruckendste waren die Fließband- und die Robotertechnik. Mit der Fließbandtechnik werden die Karosserien von A nach B gebracht und mit der Robotertechnik wird millimetergenau geschweißt, dies kann ein Mensch nie in solchem Tempo schaffen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.