• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Austausch: Selbst geröstete Wespen nicht verschmäht

07.11.2013

Bad Zwischenahn Den Jetlag haben die 13 Gymnasiasten überwunden. Die Eindrücke verarbeitet haben sie noch lange nicht. Gut zwei Wochen waren die Schüler des Gymnasiums Bad Zwischenahn/Edewecht auf einer Insel im Indischen Ozean: Auf La Réunion besuchten sie im „Comenius“-Projekt (der schulbezogene Teil eines EU-Programms zum lebenslangen Lernen) eine Partnerschule – und erarbeitete gemeinsam mit ihren Gastgebern Beiträge zum Thema „Schätze der Heimat“. Ob Naturlandschaften, Musik, lokale Sportarten oder die Vielfalt der Religionen, zu zahlreichen Themen wurden Filme gedreht.

Und diese Vielfalt des Landes spiegelte sich auch in den Gastfamilien wider: „Die waren alle ganz unterschiedlich“, berichtet Nathalie Krause. Einige waren stark französisch geprägt, andere kreolisch, hier überwogen asiatische Einflüsse, dort afrikanische. „Wir haben unheimlich viel kennen gelernt.“

Waren die Schülerinnen und Schüler vor der Abfahrt zwar in einem interkulturellen Workshop auf die Vielfalt der Insel östlich von Madagaskar vorbereitet worden, war die Realität doch überraschend – von Haiwarnungen beim Schwimmen im Indischen Ozean bis hin zu gerösteten Wespen, die aufgetischt und nicht verschmäht wurden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Landschaftlich hat die Insel unheimlich viel zu bieten“, so Eske Setje-Eilers. Sie war die einzige aus dem 12. Jahrgang in der Reisegruppe. Die bestand ansonsten aus Zehnt- und Elftklässlern sowie den Lehrern Renate Kilian und Matthias Trümer. So hat etwa der noch aktive Vulkan alle begeistert, wobei die Gefühle von „schon mulmig“ bei Eske bis hin zu „ich hätte einen Ausbruch interessant gefunden“ bei Neele Wichtrup reichten.

Vor allem aber die Mentalität der Menschen und deren Lebensweise hat bei dem Besuch Spuren hinterlassen. „Die sind alle viel gelassener“, hat Tobias Hadan festgestellt. „Und sehr, sehr gastfreundlich“, ergänzt Neele. So sei in den Bussen (die nach deutschem Maßstab nie pünktlich waren) immer gesungen worden. Und Spannungen zwischen den unterschiedlichen Kulturen und Religionen seien auf La Réunion fremd – die Deutsche Übersetzung des Namens somit Programm: „Insel der Zusammenkunft“

Aber auch einen Einblick in die Probleme des französisches Übersee-Départements haben die Jugendlichen erhalten: So gebe es „enorm viele Minijobs“ und für Gleichaltrige nur schlechte Aussichten auf dem Arbeitsmarkt. So wüssten einige der gastgebenden Schüler schon jetzt, dass sie die Insel nach der Schule wohl verlassen würden.

Das werden sie auf jeden Fall Ende März 2014 tun. Dann werden die Gäste aus dem Indischen Ozean zum Gegenbesuch in Bad Zwischenahn erwartet, wo die Comenius-Abschlussveranstaltung mit Schulen aus Frankreich, Tschechien, Rumänien und Spanien stattfindet.

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.