• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Entwicklung: Sie setzen sich für Kinder in Afrika ein

26.01.2017

Bad Zwischenahn Die Vorfreude ist groß bei den Drillingen Emilie, Vincent und Leonie Knichel. Die 16-jährigen Elftklässler des Gymnasiums Bad Zwischenahn-Edewecht reisen an diesem Sonntag, 29. Januar, für eine Woche nach Burkina Faso in Westafrika. Die Reise findet im Rahmen des „Tamiga-Projekts“ der Schule statt. Seit mittlerweile 25 Jahren engagieren sich Schüler und Lehrer des Gymnasiums Bad Zwischenahn-Edewecht (GZE) für Burkina Faso, eines der ärmsten Länder der Welt, und unterstützen durch Spenden vor allem die Kinder in dem Dorf Tamiga, um ihnen einen Schulbesuch zu ermöglichen.

Im Rahmen des Projektes entstand die „Tamiga-AG“, in der sich Gymnasiasten vom sechsten bis zum 13. Jahrgang mit Burkina Faso, Tamiga und der dortigen Entwicklungshilfe auseinandersetzen. Einmal pro Woche kommen die derzeit ca. 25 Teilnehmer für 1,5 Stunden zusammen. In den letzten Wochen wurde die Reise vorbereitet, die bis zum 4. Februar andauert. „Ich bin wie meine Schwestern sehr an der Kultur und dem alltäglichen Leben in Burkina Faso interessiert“, sagt Schüler Vincent Knichel. „Ich bin total begeistert und dankbar, dass wir mitfliegen können und uns vor Ort ein Bild machen können, was mit den Spendengeldern passiert. Das wird sicher sehr beeindruckend.“

Einen Teil der Reisekosten übernimmt die Schule, einen Teil steuern die drei Oberstufenschüler selbst bei. Vor der Reise wurden sie u.a. gegen Ebola und Gelbfieber geimpft und werden in Afrika täglich eine Malaria-Prophylaxe einnehmen. Begleitet werden die drei Geschwister von der Tamiga-AG-Leiterin Beate Kasulke und ihren Lehrerkollegen Jan Scherwitzki und Christina Gardewin sowie Franz Wester vom Förderverein (ehemaliger Politiklehrer und Projekt-Mitbegründer).

Seit 1995 fahren regelmäßig Schüler des Gymnasiums mit ihren Lehrern in das rund 1000 Einwohner umfassende Dorf Tamiga am südlichen Rand der Sahelzone und überzeugen sich von der Entwicklungshilfe, die bereits viel bewirkt hat. Auch in diesem Jahr überreicht die Reisegruppe wieder symbolisch die Spendensumme, die durch den Sponsorenlauf, private Spender und viele andere Aktionen des Gymnasiums zustande gekommen ist. Alleine der letzte Sponsorenlauf brachte rund 13 000 Euro ein. Auch gesammelte Federmappen und Stifte werden mitgebracht.

Mit dem Spendengeld konnte in der Vergangenheit bereits der Bau einer Grundschule bzw. Schulklasse in Tamiga (mit-)finanziert oder auch die Patenschaft für einen Brunnen übernommen werden. Durch die finanzielle Unterstützung beim Bau eines Labors in einem Krankenhaus in der Stadt Kongoussi wurde zudem erreicht, dass die Grundschüler in Tamiga eine kostenlose Schuleingangsuntersuchung erhalten.

Bei den Besuchen der unterstützten Projekte wird die Gruppe auch auf Katrin Rohde treffen, die seit mehr als 20 Jahren Hilfsprojekte in Burkina Faso initiiert und in der Hauptstadt Ouagadougou ein Entwicklungshilfeprojekt leitet, das das Gymnasium ebenfalls unterstützt.

Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2083
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.