• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Sinne für Begegnungen schärfen

06.10.2015
NWZonline.de NWZonline 2015-10-06T09:32:55Z 280 158

Interkulturelle Akademie:
Sinne für Begegnungen schärfen

Rastede Hören, tasten, riechen, schmecken und natürlich sehen: Bei einer interkulturellen Kinderakademie im Ev. Bildungshaus wurden am Wochenende alle Sinne der teilnehmenden 28 Kinder und zwölf Erwachsenen angesprochen. Dazu eingeladen hatten das Bildungshaus, die Akademie der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg und das Yezidische Forum in Oldenburg.

„Wir wollen Begegnungen schaffen, und dabei ist die Begleitung durch Eltern und Erwachsene sehr wichtig“, sagt Uwe Fischer (Akademie). Heike Scharf (Bildungshaus) sind die „Nähe und das Miteinander“ wichtig. „Wir leben drei Tage zusammen, frühstücken, spielen, essen und singen gemeinsam. Wir gehen gemeinsam schlafen und hören Gute-Nacht-Geschichten“, schildert die Theaterpädagogin.

„Wir müssen solche Räume schaffen, weil der Alltag sie nicht hergibt“, sagt Ilyas Yanc (Yezidisches Forum). „Eigentlich sollte ein vertrautes Zusammenleben aller Menschen auch im Alltag möglich sein“, wünscht sich Yanc.

Über das „Wunder der Sinne“ sollte am Wochenende die Neugierde auf solche Begegnungen geweckt werden. In einer Werkstatt „Hören“ lauschen Kinder und Erwachsene fernöstlichen Klängen, lernen dabei eine fremde Sprache, in dem sie laut Zahlenreihen auf Chinesisch vortragen und chinesische Lieder singen.

Beim „Fühlen und Tasten“ sammeln sie auf einem Spaziergang durch den Wald lange Stöcke und bemalen diese. Hawazin (9) verziert ihren Stock mit der Deutschlandfahne, Barween (10) ihren mit der spanischen Flagge. Das „Riechen und Schmecken“ wird beim Essenkochen „gelernt“ – und was bietet sich besser an „als Theater machen“, wenn man das „Sehen“ üben möchte.

Die Kinder und Erwachsenen kommen aus verschiedenen Schichten der Gesellschaft und haben ganz unterschiedliche Migrationshintergründe. „Es sind aber auch Menschen ‚aus der Nachbarschaft‘ dabei“, erzählt Heike Scharf. Yanc begleitet fünf Kinder aus dem yezidischen Umfeld. „Für viele ist das hier ein schöner Urlaub, so etwas haben sie noch nie erlebt“, meint er.

Zum Programm der interkulturellen Kinderakademie gehören auch ein „Hörspaziergang“ durch den Schlosspark oder die Wissens-Show „Der 6. Sinn“. Spielerisch und kreativ werden die fünf Sinne der Menschen geschärft und kindgerechte Informationen über die Funktion der Sinne vermittelt. Dabei helfen u.a. die bildende Künstlerin Michelle Gaerdes aus Brake, das Musiktheater „Lupe“ aus Osnabrück und die Kräuterexpertin Anja Thümler aus Jaderberg.

„Auch das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern wird häufig neu geklärt“, sagt Heike Scharf. Für Yanc ist aber auch klar, dass an diesem Wochenende „Handy-Verbot“ gilt und pünktliches Erscheinen zu den Workshops angesagt ist.