• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Sport und Spiel

26.05.2016

Mit einer Mischung aus Stolz und Enttäuschung blicken die EWE Baskets auf eine insgesamt erfolgreiche Saison zurück, die jedoch vor kurzem in Ulm mit einer Niederlage endete. Bevor sich die Spieler in den wohlverdienten Urlaub verabschiedet haben, kamen sie mit Trainer und Familien zu einem Abschlussgrillen im „Alten Stadthaus“ in Westerstede zusammen. Hier hatten sie Gelegenheit, in zwangloser Atmosphäre noch einmal auf die vergangenen Spiele zurückzublicken und sich auf die neue Saison einzustimmen.

Auf der Jahreshauptversammlung konnte der Kinderschutzbund Ammerland drei erfreuliche Jubiläen feiern. Vorsitzende Friederike Meiwald gratulierte der Geschäftsführerin Birgit Möllmann zum 20jährigen Dienstjubiläum und sprach ihr im Namen des Vorstandes den Dank für die geleistete Arbeit aus, durch die sie den Verein in zwei Jahrzehnten sehr wirksam mitgeprägt und weiterentwickelt habe.

Die weiteren Glückwünsche gingen an Peter Schulze (10 Jahre Beisitzer im Vorstand) und an Bärbel Will (10 Jahre Kassenwartin). Beide Vorstandsmitglieder haben durch ihr großes Fachwissen zur qualifizierten Vorstandsarbeit beigetragen.

Mit großem Bedauern wurde Bärbel Will verabschiedet, da sie aus persönlichen Gründen von ihrem Amt zurücktrat. Sie habe den ständig wachsenden Finanzbereich des DKSB hochqualifiziert, sehr umfassend und zuverlässig betreut, erklärte Meiwald. Als Nachfolgerin für das Amt der Kassenwartin wurde Ulla Peiffer einstimmig gewählt.

Die erste gemeinsame Matinee haben kürzlich Schülerinnen und Schüler des Westersteder Gymnasiums veranstaltet. Zwei Stunden lang spielten sie sich gegenseitig Stücke vor. Dabei konnten die jüngeren Teilnehmer die älteren kennenlernen. Zu Gast waren auch schon die Fünftklässler.

Wie der Fachgruppenleiter des Musikzweigs, Markus Sarwas, berichtet, machte die 6a beim Vorspiel mit „Opening in C“ und „Greensleeves“ einen guten Anfang. Die 7a folgte schon recht ambitioniert mit dem „Te Deum“ von Charpentier und „Tage wie diese“. Dem schloss sich die 7b mit „Un poquito cantas“ an, das richtiges Latin-Feeling brachte. Im „Young Person’s Guide to the Orchestra“ von Britten konnten die einzelnen Instrumentengruppen schön herausgehört werden.

Fast professionell spielte anschließend die 8a ihren „Pachelbel Kanon“ runter, in den einige Songs eingearbeitet waren, so dass sich eine richtige Steigerung entwickelte. Beim „Eye of the tiger“ konnten auch die beiden Gesangssolisten überzeugen. Die 9a hatte die „Westside-Story“ im Unterricht durchgenommen und ein Medley dazu einstudiert, das besonders die Bläser-Section hervortreten ließ. Mit dem Jazz-Standard „Fly me to the moon“ boten sie einen würdigen, swingenden Abschluss des klasseninternen Teils.

Nun folgte als gemeinsames Abschlussstück aller Beteiligten das hymnenartige „Highland Cathedral“. Weil der Platz fehlte, spielten die mehr als 100 jungen Musiker im Stehen. Nach kurzer Anspielprobe konnten die kantablen Melodien des Werkes in großartiger Steigerung zu einem gelungenem Klangerlebnis geführt werden, lobte der Lehrer das gelungene Ergebnis.

Einstimmig haben die Mitglieder des Immobilienverbandes Deutschland (IVD), Region Nord, auf ihrer Versammlung in Hamburg Arne Pistoor in den erweiterten Vorstand des IVD Nord gewählt. Der Inhaber von Pistoor Immobilien in Westerstede konnte vom Vorstand gewonnen werden, sich im Verband ehrenamtlich zu engagieren. Wie dieser erklärte, wolle er den Bekanntheitsgrad der Marke IVD in der Fläche weiter vorantreiben. Mit der Immobilienbörse Weser-Ems, einem Zusammenschluss aus Immobilienunternehmen und Banken, ist laut Pistoor ein Baustein gesetzt, um die Region Nordwest zu stärken. Er versteht sich als Multiplikator, um die Anliegen seiner Branche zu kommunizieren. Zudem möchte er sich dafür einsetzen, dass das Angebot von Seminaren und Fachveranstaltungen vor Ort ausgebaut wird. Pistoor wünscht sich Transparenz und Offenheit sowie Arbeitstreffen zu relevanten Themen wie Energieausweis oder auch Mietpreisbremse. Weiter liegen ihm die Forcierung IVD-interner Vertriebskanäle, wie die Bereitstellung eines eigenen IVD-Immobilienportals und passende Marketingaktivitäten am Herzen.

Feierlich übergeben wurden jetzt Chromebook-Netbooks in der Kreisvolkshochschule Ammerland in Westerstede. Die Direktorin des Landesverbandes der Volkshochschulen in Niedersachsen, Berbel Unruh, überreichte Frank Ritterhoff, Koordinator für Ammerländer Integrationsprozesse der kvhs Ammerland, das erste von insgesamt 20 Chromebooks. Sie sollen dabei helfen, Flüchtlingen im Ammerland den Zugang zu Informationen zu erleichtern und die vielfältigen Sprachkurse der Kvhs zu bereichern. Chromebooks kombiniert mit Internetzugang ermöglichen Flüchtlingen den Zugang zu Informations-, Hilfs- und Bildungsangeboten. Finanziert werden die Chromebooks von nethope.org und Google im Rahmen von ‚projectreconnect‘.

In einem nächsten Schritt bietet die Kreisvolkshochschule ihren Dozentinnen und Dozenten Schulungen zum Einsatz der neuen Arbeitsgeräte an. Die Chromebooks sollen in Deutschkursen aber auch in der Rasteder Einrichtung „MitEinAnder“ an der Lessingstraße zum Einsatz kommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.