• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Technik: Sporthalle wird zur Roboterarena

04.03.2017

Rastede Ja, dieses Gewirr aus Kabeln und Platinen ist tatsächlich ein Roboter. Und ein intelligenter obendrein. Gebaut haben ihn fünf Schüler der KGS Rastede. Kommende Woche wollen sie ihn beim Robo-Cup Nordwest in der Mehrzweckhalle Feldbreite in Rastede einsetzen (siehe Infokasten).

„Wir haben alles komplett selber gebaut“, erzählt Jarik Meyer. Seit Anfang des Schuljahres beschäftigt sich der 15-Jährige mit seinen Mitschülern Robin Visser, Henrik Bremermann, Gero Ahting und Ann-Kathrin Jähnke in der Robo-AG einmal in der Woche mit dem Roboter. Die Maschine ist in der Lage, selbstständig den Weg durch ein Labyrinth zu finden und Wärmequellen aufzuspüren.

Robo-Cup: Alles wichtige auf einen Blick

Rund 200 Schüler werden von Mittwoch bis Freitag, 8. bis 10. März, ihre selbst gebauten Roboter in der Mehrzweckhalle Feldbreite in Rastede gegeneinander antreten lassen. Dort findet der Robo-Cup Nordwest, ein Qualifikationsturnier für die Deutsche Meisterschaft in Magdeburg, statt.

Im Jahr 2015 hatten sich die Kooperative Gesamtschule Rastede, das Gymnasium Bad Zwischenahn/Edewecht und das Herbartgymnasium Oldenburg zusammengeschlossen, um auch im Nordwesten ein solches Qualifikationsturniers auszutragen. Gefördert werden sie dabei vom Arbeitgeberverband Nordmetall.

Teilnehmen werden an dem Turnier in Rastede Schulen aus Stade, Bremen, Cloppenburg, Löningen, Vechta, Damme, Bad Zwischenahn, Oldenburg und Rastede. Bei dem Turnier wird der Einsatz eines Rettungsroboters simuliert. Der Mittwoch dient der Anmeldung und Vorbereitung. Am Donnerstag von 10 bis 18 Uhr und am Freitag von 10 bis 16 Uhr findet der Wettbewerb statt. Zuschauer sind ausdrücklich willkommen.

    www.robocupgermanopen.de/de/nordwest

„Simuliert wird hier der Einsatz eines Rettungsroboters, der zum Beispiel in ein Erdbebengebiet fährt, um Überlebende zu finden“, sagt Eike Buss. Er gehört jetzt im fünften Jahr zur AG, steht den jüngeren Schülern mit Rat und Tat zur Seite. „Eike ist eine große Unterstützung“, sagt Lehrer Holger de Vries, der die AG leitet. „In der AG bauen die Schüler ihre eigenen intelligenten Roboter“, ergänzt sein Kollege Markus Michler, der sich beim Robo-Cup Nordwest um die Pressearbeit kümmert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Voraussichtlich mit neun Teams wird allein die KGS an dem Wettbewerb teilnehmen. Die Gruppe um Schüler Jarik Meyer ist dabei aber die einzige, die in jener Kategorie antreten wird, in der die Roboter auch Wärmequellen aufspüren müssen.

Die übrigen Schüler starten mit ihren Robotern in einer Disziplin, in der die Maschinen einer schwarzen Linie folgen, Hindernissen ausweichen und ein „Opfer“ bergen müssen. „Lichtsensoren erkennen, wo die schwarze Linie verläuft“, erklärt Eike Buss. Er weiß: „Wer den Parcours schafft, ist schon sehr gut dabei.“

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.