• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

MOBBING: Viel Theater ums leidige Lästern

09.01.2010

AUGUSTFEHN Dem Thema Mobbing werde nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt, findet Dorit Nienaber. „Ich möchte, dass mehr Gerechtigkeit an der Schule entsteht.“ Deshalb hat die 16-jährige Schülerin der Haupt- und Realschule in Augustfehn gemeinsam mit Mitschülerin Kim Sarah Frerichs (15) ein Projekt entwickelt: eine deutsch-polnische Theaterlernwerkstatt zum Thema Mobbing in englischer Sprache.

Große Vorfreude

An diesem Sonntag, 10. Januar, fahren 20 Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Realschule nun für eine Woche ins polnische Bialobloty. Betreut werden sie von den Lehrern Johann de Vries und Ingo Zach sowie von Annegret Abbermann-Plagge von der Gemeindejugendpflege und Schulelternsprecher Rolf Fittje. „Wir freuen uns schon riesig darauf“, sagt Kim Sarah Frerichs.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zusammen mit 20 polnischen Schülern sollen in kleinen Gruppen einzelne Szenen einstudiert werden, die später zu einem Stück zusammengeführt werden. Seit Beginn des Schuljahres läuft an der Haupt- und Realschule bereits der zweisprachige Theaterworkshop. „Am Anfang war das ungewohnt“, erzählt Dorit Nienaber und Kim Sarah Frerichs fügt hinzu: „Aber wenn man sich mit dem Thema beschäftigt, kann man sich die englischen Vokabeln gut merken.“

Die englische Sprache soll nun in Bialobloty „zum verbindenden Element der Arbeit“ werden, erläutert Lehrer Ingo Zach und fügt an: „Deutsche Gedanken müssen in englische Worte gefasst werden, damit eine Verständigung mit den polnischen Jugendlichen möglich wird.“

Selbstbewusstsein stärken

Für die Schüler selbst stehen auch andere Aspekte im Mittelpunkt: „Ich finde es toll, mit Menschen aus anderen Ländern zusammen zu arbeiten“, sagt die 14-jährige Jalina. Ihre gleichaltrige Schulfreundin Lena betont, dass man so lerne, „sich zu trauen auf andere zuzugehen“.

Einen Teil des Workshops wird darüber hinaus ein Persönlichkeitstraining für die polnischen Schüler bilden, das Rolf Fittje anbietet. Er ist häufig an Schulen zu Gast und trainiert die Schüler in Bewerbungssituationen.

Für den Workshop kreierte Johann de Vries im Übrigen ein eigenes Logo. Die ineinander verschlungenen Farben der deutschen und polnischen Flagge sollen hierbei die Zusammenarbeit verdeutlichen.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.