• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Viele Lebenswege

09.07.2019

Ein Wiedersehen gab es für den Abijahrgang 1968 des Westersteder Gymnasiums. 51 Jahre nach ihrem Abitur trafen sich kürzlich zwölf der ehemals 18 Schüler und Schülerinnen der damaligen Klasse 13sb; drei Ehemalige sind leider inzwischen verstorben.

Wie Teilnehmerin Elisabeth Imhoff berichtet, führte der Schulleiter des Gymnasiums Westerstede Europaschule, Norbert Brumloop, die Ehemaligen persönlich durch das Gebäude. Alle seien beeindruckt gewesen von den baulichen Veränderungen und vom vielfältigen Angebot für die heutige Schülergeneration. Nach einem Rundgang durch die Stadt fuhr die Gruppe nach Petersfeld, um die Blütenfülle im Rhododendronpark Hobbie zu bewundern.

Spannend wurde es am Abend, als die Teilnehmer bis nach Mitternacht gemütlich in einem Westersteder Restaurant zusammensaßen und erzählten, wie ihr Leben seit dem Abschluss der Schule verlaufen ist: Mehrere Ehemalige hatten den Lehrerberuf ergriffen, eine Künstlerin lebt in den USA; einige ergriffen den Arztberuf oder wurden Jurist. Andere kümmerten sich um Familie und Haushalt, versorgten pflegebedürftige Familienangehörige und arbeiteten ehrenamtlich.

Der aus Meyerhausen bei Dreibergen stammende Klassenkamerad Dr. Jürgen Güntherschulze setzte sich als Biologe Zeit seines Berufslebens für die Erhaltung vom Aussterben bedrohter Haustierrassen ein und wurde dafür im vorigen Jahr mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

„Es war ein schönes und auch sehr bewegendes Treffen, bei dem wir viel Persönliches erfahren haben“, hieß es im Anschluss. Interessant sei es auch gewesen, etwas über die unterschiedlichen Lebensläufe zu erfahren, und wie das Schicksal Pläne geändert habe. Schon im nächsten Jahr wollen sich die früheren Klassenkameraden wiedertreffen – diesmal in Ostfriesland.

*

Vor 50 Jahren haben sie den letzten Schultag in der damaligen Mittelpunktschule Halsbek gehabt, jetzt gab es ein Wiedersehen – das erste seit zwölf Jahren. Gisela Henkensiefken, Doris Penning und Margrit Weerts hatten ihre ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler auf den Klosterhof Jührden eingeladen. Obwohl es natürlich vor allem viel zu erzählen gab, hatten die drei Organisatorinnen dafür gesorgt, dass bei Swingolf, Kaffee und Kuchen und einem Abendessen wirklich niemandem langweilig werden konnte. Viele Erinnerungen wurden geteilt, viel erzählt und gelacht. Immerhin 25 von 42 Schülerinnen und Schülern der Abschlussklasse hatten den Weg gefunden

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.