• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Vielfalt macht Schüler „happy“

03.04.2014

Bad Zwischenahn Der Charthit „Happy“ schallt am Mittwoch lautstark durch die Musikboxen des Gymnasiums Bad Zwischenahn-Edewecht. Auf einer Leinwand tanzen gut gelaunt Schülerinnen und Schüler – in Schulfluren, am Bahnhof oder am Zwischenahner Meer. Vor der Leinwand freuen sich Lehrer und Schüler gleichermaßen über das, was sie da sehen. Zehn Minuten zeigen die „Darsteller“, wie – dem Liedtitel entsprechend – glücklich sie sind.

Zwei Tage Vorbereitung

Das Video ist Teil der Projekttage „Welterbe Erde – Mach dich stark für Vielfalt“. Nur zwei Tage (Montag und Dienstag) hatten die Mädchen und Jungen des Gymnasiums Zeit, ein zuvor ausgesuchtes Thema aufzuarbeiten, um es am Mittwoch zu präsentieren. Alle Unesco-Projektschulen setzen sich 2014 mit diesem Motto auseinander, wie Mitorganisatoren Barbara Raabe berichtete. „Die Unesco hat eine Themenliste erstellt, die Klassen durften sich davon etwas aussuchen. Einige haben aber auch eigene tolle Ideen zum Thema Vielfalt eingebracht“, sagte Raabe.

„Die Idee zu dem Happy-Video hatte unsere Lehrerin Maren Kaune“, berichteten Joshua Sander und Lukas Tronke aus der Klasse 8  c. Das Video zeige Vielfalt, ob unter den Menschen oder einfach beim Tanz. „Es hat richtig Spaß gemacht, das abzudrehen“, sagten die beiden. Ihre Klasse sei bei der Umsetzung des Videos von einem ausgebildeten Regisseur unterstützt worden.

Die Musik war selbstverständlich nur ein Teil der zahlreichen Präsentationen. Über 50 Projektgruppen der Sekundarstufen I und II verteilten sich in in den Schulräumen und -fluren in Bad Zwischenahn, aber auch in Edewecht. Fragen wie „Darf’s ein bisschen mehr sein? Was sagt das Schwein dazu?“ oder „Welterbe Müll?“ wurden beantwortet. Auch künstlerisch wurde sich mit Vielfalt auseindergesetzt, zudem gab es eine Bühnenpräsentation zu Intoleranz und Ausgrenzung.

Trikots und Flaggen

Auch der Fußball steht für seine Vielfalt und so hatte sich die Klasse 6 a des Gymnasiums mit der Weltmeisterschaft in Brasilien ausgesucht. Mädchen und Jungen in deutschen, portugiesischen oder spanischen Nationaltrikots boten Kuchen gespickt mit Nationalflaggen oder sogar als Spielfeld angerichtet an. „Wir haben uns auch mit dem Thema Rassismus im Fußball an den Projekttagen beschäftigt“, berichtete Lillith Marie Böke. Zudem habe die Klasse einen Tanz mit Bällen einstudiert, es gab das traditionelle Torwandschießen und ein Fußballquiz wurde veranstaltet – jede Menge Vielfalt eben.

Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.