• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Volle Schule selbst am Samstag

27.03.2017

Augustfehn An Samstagen machen Schüler und Lehrer normalerweise ja einen Bogen um die Schule, an der Oberschule Augustfehn war das am vergangenen Samstag anders: „Pünktlich zum Start war die Schule rappelvoll“, sagte Schulleiter Michael Ringelberg mit einem Strahlen im Gesicht. Zu einem bunten und informativen „Tag der offenen Tür“ hatte die OBS Augustfehn eingeladen. Vorgestellt wurden Konzept, Ziele und die Vorteile der Integrierten Gesamtschule (IGS), die aus der bisherigen OBS hervorgeht und ab dem 1. August ihren Betrieb aufnimmt.

Kollegium, Schulleitung, Kooperationspartner, Schülerinnen und Schüler der OBS hatten eine interessante Mischung aus Informationsveranstaltungen und kreativen Angeboten für Eltern, Erziehungsberechtigte und die zukünftigen Anfänger vorbereitet.

Laura, Emely, Vanessa und Michelle stellten Produkte vor, die sie mit weiteren Schülern der Klassen acht und neun in der Buchmanufaktur gefertigt hatten und boten diese zum Verkauf an. Weitere Workshops im Bereich Biologie und Werken wurden gerne angenommen. „Manche Schüler sind im Werken total konzentriert und kreativ, während sie in einem anderen Fach eher unkonzentriert sind“, wusste Christian Eisen, Lehrer der OBS Augustfehn, aus Erfahrung und deutete damit auf die individuellere Förderung der Kinder hin. Das Angebot, mit den Gästen unter anderem Schlüsselanhänger herzustellen, sei auf fruchtbaren Boden gestoßen: „Allein von den Schlüsselanhängern haben wir 100 Stück gefertigt.“

Die zehnjährige Anna-Marie, die derzeit die vierte Klasse der Grundschule Augustfehn-Stahlwerk besucht, hat einen Probeunterricht in Niederländisch miterlebt: „Ich hätte Interesse, Niederländisch zu lernen“, blickte sie voraus. Angeboten wurde auch Probeunterricht in Französisch.

Darüber hinaus wurden Theatervorstellungen, chemische und physikalische Experimente und verschiedene sportliche Aktionen angeboten. Das DRK sorgte für das leibliche Wohl. Auch die außerschulischen Lernorte – die Firma AMF Bruns und das Senioren- und Pflegeheim Azurit – präsentierten sich, und auch die Zusammenarbeit mit der Musikschule Ammerland wurde vorgestellt.

„Das Engagement von Schülerinnen und Schüler der OBS und des gesamten Kollegiums und Personals war traumhaft. Es war eine authentische Identifikation mit der Schule“, lobte Michael Ringelberg.

Schüler hätten Eltern und Kinder in Eigenregie durch die Schule geführt und auch zu den einzelnen Informationsveranstaltungen. „Es ist ein Novum im Ammerland, aber A wie Apen war schon immer etwas Besonderes“, brachte es Bürgermeister Matthias Huber mit Stolz auf den Punkt. Ab Sommer wird die Klasse fünf den Startschuss für die IGS geben.