• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Schüler durchforsten den Wald

02.09.2017

Westerstede Äste knacken, Laub raschelt, Regen tröpfelt auf das grüne Blätterdach. Mittendrin 150 Kinder. Keine Handys, keine Taschenrechner, keine Schulbücher. Die Fünftklässler des Gymnasiums Westerstede und der Außenstelle Apen erkunden den Wittenheimer Forst.

Organisiert wird der Waldtag vom Umweltbildungszentrum Ammerland und wird vom Hegering Westerstede unterstützt. „Die Schüler lernen bei dieser Aktion spielerisch den Wald kennen. Es ist wichtig, dass sie neben dem digitalen, modernen Leben, das einen wichtigen Teil in der heutigen Gesellschaft ausmacht, auch einen Gegenpol wie den Wald kennenlernen. Der Forst ist ein Ökosystem von hoher Wichtigkeit speziell für den Menschen“, sagt Ute Aderholz vom Umweltbildungszentrum.

In kleinen Gruppen durchstreifen die Schüler den Wald und stellen sich verschiedenen Aufgaben an 19 Stationen. An einem Infopunkt erfahren die Schüler vom Hegering alles über das Thema Jagdhund. Betreut werden die Stationen von Schülern der 9c des Gymnasiums. „Wir betreuen die Kunst-Station, an der die Jungen und Mädchen einen Traumfänger für die am Tag schlafenden Tiere basteln“, erklärte die 14-jährige Kathrin Heibel. „Wir schauen, dass kein Astwerk entfernt wird und dass die Fünftklässer Spaß an der Aktion haben“, ergänzt ihr Klassenkamerad Marlin Thielen. Die Neuntklässler wurden im Unterricht auf ihre jeweiligen Stationen vorbereitet.

Ein paar Meter weiter untersuchen Luca (10), Miriam (10), Mira (10), Than Hai (10) und Enno (10) den Waldboden. „Das fühlt sich an wie Ton beim Töpfern“, findet einer der Fünftklässler. Dass der Boden aus verschiedenen Schichten besteht und wo diese vorkommen, erklärt den jungen Waldbesuchern Enno Gerken. Der 64-Jährige ist ehrenamtlich für das Umweltbildungszentrum tätig.

„An einer Station mussten wir schätzen, wie viele Rehe hier im Wald leben. Wir dachten, es wären 50, aber es sind nur 20“, berichtet der zehnjährige Enno. „Und wir wissen jetzt, dass Rehe bis zu sechs Meter weit springen können“, sagt Luca. „Waldmäuse schaffen bis zu 70 Zentimeter“, weiß Mira. „Die Kinder haben heute schon einiges gelernt“, sagt Enno Gerken zufrieden.


Sehen Sie ein Video unter   www.nwzonline.de/videos 
Video