• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Deutsche Bahn stellt bundesweit Fernverkehr  ein
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 7 Minuten.

Liveticker Zum Streik
Deutsche Bahn stellt bundesweit Fernverkehr ein

NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Wasser marsch für europaweites Projekt

27.11.2018

Westerstede „Wasser – ein verbindendes Element“ lautet der Titel des europäischen Erasmus-Projektes, für das das Gymnasium Westerstede die Koordination übernommen hat. Verbindungen sollen Schüler und Lehrer dabei mit Schulen in Finnland, Italien, Spanien und Griechenland schließen. Dabei dreht sich dann alles um das vielseitige Thema Wasser.

„Wir freuen uns, dass wir den Zuschlag erhalten haben“, sagt Lehrerin Annette Bosselmann, die zusammen mit ihrem Kollegen Thomas Norrenbrok die Leitung des Projektes übernimmt. Die beiden sind sehr stolz darauf, dass der Pädagogische Austauschdienst der Kultusministerkonferenz den Antrag des Westersteder Gymnasiums ausgewählt hat.

Für die Lehrer, die von ihren Kollegen unterstützt werden, bedeutet das viel Arbeit, die auf sie zukommen wird. Für die Dauer des laufenden und des kommenden Schuljahres werden sie die Zusammenarbeit mit den Partnerschulen, zu denen auch Treffen in den jeweiligen Ländern gehören, organisieren.

„Wir sind fünf Kulturen, die in fünf verschiedenen Kulturräumen leben und alle eine andere Vorstellung von Wassernutzung haben“, sagt Norrenbrock, der Englisch und Erdkunde unterrichtet. „Beim Projekt sollen die Schüler die fünf Themenfelder Häfen, Kunst und Geschichte, Tourismus und Sport, Umwelt und Klimawandel sowie Wasserwirtschaft erarbeiten.“ Dabei übernehme jede Schule eines der Themenfelder und stelle den anderen Schulen Aufgaben.

„Bei den Projekttreffen an den Schulen wird dann immer eines der Themenfelder erarbeitet“, erklärt Annette Bosselmann. Jeweils fünf Schüler dürften dann mit zwei Lehrern zu einer der Partnerschulen ins Ausland fahren. „Die Jugendlichen werden in Gastfamilien untergebracht und nehmen auch Gastschüler auf, wenn die nach Westerstede kommen“, berichtet die Lehrerin weiter.

Endgültiges Produkt des Projektes soll eine mehrsprachige Smartphone-App sein. Über diese App werden die erarbeiteten naturräumlichen und kulturellen Themen zur Wassernutzung für viele Schüler digital erlebbar gemacht.

„Außerdem werden wir eine Webseite erstellen, die von den Schülern aufgebaut wird“, berichtet Norrenbrock. Über die Seite könnten dann Schüler aus ganz Europa angesprochen werden.

Die Vorfreude bei den Schülern jedenfalls ist groß. „Meine Schwester hat bei einem ähnlichen Projekt mitgemacht und viel Tolles erzählt“, sagt Jann aus Uplengen. Der 14-Jährige spricht auch gerne Englisch, das als Projektsprache dient und verspricht sich, seine Sprachkenntnisse zu verbessern.

Vanessa aus Westerstede war noch nie auf einem Austausch. „Ich würde gerne nach Griechenland fahren“, berichtet die 14-Jährige, die von dem Land am Mittelmeer und seiner Geschichte fasziniert ist. Auch für das Thema Wasser interessiert sie sich. „Wir nutzen Wasser jeden Tag, vermüllen aber die Ozeane, da stimmt was nicht“, sagt sie.

Für Max war sofort klar, dass er an dem Projekt teilnehmen möchte. „Wasser bedeutet für mich Freiheit. Es ist ein starkes Element, das man nicht bezwingen, aber formen kann“, erklärt er. Der 14-Jährige würde auch gerne nach Griechenland fahren.

Wolfgang Alexander Meyer
Redakteur
Redaktion Oldenburg/Westerstede
Tel:
0441 9988 2611

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.