• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Wie aus Zeitung Planeten werden

11.04.2018

Westerstede Die Vorfreude ist bei den Schülern der Carlo-Collodi-Schule in Eggeloge/Westerstede bereits zu spüren. Gleich geht es ins Seniorenheim nach Westerstede, wo sie Zeitzeugen zu früher befragen können: „Das Thema interessiert die Schüler sehr“, berichtet Lehrerin Aleksandra Schwetmann.

Sie nimmt mit ihrer Klasse am Projekt „Lesen und schreiben verbindet“ teil. Die Aktion der Nordwest-Zeitung, des Bezirksverbandes Oldenburg (BVO) und des Aachener Institutes zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren (IZOP) bietet den beteiligten Schulen, Tagesstätten und Pflegeheimen die Möglichkeit, die Tageszeitung ganz individuell einzusetzen. Dabei ist es ganz egal, ob inhaltlich damit gearbeitet oder das Papier für verschiedene Zwecke verwendet wird.

Gemeinsam mit der pädagogischen Mitarbeiterin Ramona Bernholt unterrichtet sie die zehn Schüler im Alter von neun bis 14 Jahren. Die Zeitung war dabei in den vergangenen Wochen ein stetes Hilfsmittel: „Die Schüler haben die Berichterstattung dort mit der im Fernsehen verglichen“, sagt Schwettmann.

Ein großes Thema war auch das Sonnensystem mit den verschiedenen Planeten, die von den Schülern nachgebaut wurden. Dazu wurde Pappmaché verwendet, welches mit Zeitungspapier hergestellt wurde. „Das hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe eine Sonne gebastelt“, berichtet Jannick.

In der Zeitung fanden die Schüler auch Berichte und Dinge, von denen sie nicht wussten, dass diese dort vorkommen: „Dass die Horoskope in der Zeitung stehen, war neu für mich. Die habe ich gerne gelesen, weil es für mich meist eine gute Vorhersage gab“, sagt Robin.

Im Anschluss an die Vorstellung der Planeten ging es für die Schüler mit dem Auto zum Evangelischen Altenzentrum Westerstede in der Grünen Straße, wo Mitarbeiterin Anne Penning und die Senioren bereits auf sie warteten: „Wenn Kinder zu uns kommen, ist das für die Bewohner sehr erfrischend. Generationsübergreifende Begegnungen werden deswegen häufig von uns organisiert“, erklärt Penning.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde las Horst Eichkorn allen aus den Erinnerungen eines ehemaligen Bewohners vor, um Erinnerungen bei den Senioren wieder aufzufrischen. Anschließend warfen die Schüler den Senioren Luftballons zu. So wurden mögliche Berührungsängste spielerisch abgebaut und gleichzeitig das Reaktionsvermögen trainiert.

Danach ging es an die Interviews: „Mit zehn Jahren habe ich bereits auf Pferden geritten“, erzählte Ulrich Schleppergrell. Lieselotte Weinberg fragte die Schüler nach ihrem Berufswunsch und gab Ratschläge: „Feuerwehrmann zu werden ist nicht einfach“, wusste sie zu berichten. Nach knapp eineinhalb Stunden fuhren die Schüler,zufrieden und begeistert von ihrem Besuch, wieder zurück in die Carlo-Collodi-Schule.

Nils Coordes
Volontär, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Weitere Nachrichten:

Nordwest-Zeitung | IZOP

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.