• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Bildung

Bürokratie bremst Digitalausbau

09.07.2019

Wiefelstede Der Rat hatte in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause auch beschlossen, dass die Gemeinde noch einmal 100 000 Euro zusätzlich bereithält, sollten die Mittel aus Berlin nicht ausreichen. Nun wartet man im Wiefelsteder Rathaus auf die Förderrichtlinien aus Hannover. Der Bund gibt zwar das Geld, aber die Verteilung an die Kommunen läuft über die Länder. „Die müssen jetzt die Förderrichtlinien ausarbeiten. Liegen die nicht vor, können wir nichts machen“, sagt Wiefelstedes Bürgermeister Jörg Pieper. Wenn die Vorschriften im Rathaus eingetroffen sind, könne man die erforderlichen Anträge stellen, so der Bürgermeister. Sollte die Gemeinde vorher schon in irgendeiner Form tätig werden und beispielsweise Geräte anschaffen, bliebe sie auf den Kosten sitzen.

Pieper hofft, dass im August die Richtlinien kommen. Erst musste alles ganz schnell gehen, jetzt hake es. Denn: Die Förderrichtlinien der Länder müssen noch mit dem Bund abgestimmt werden. Laut Pieper müssen die Vorschriften aller 16 Bundesländer in Berlin vorliegen, ehe es weiterginge.

Als erstes solle in den Schulen das WLAN-Netz installiert werden. Vorinstallationen seien bereits getätigt worden, berichtet der Bürgermeister. Allein bei der Oberschule beliefen sich die Installationskosten auf rund 90 000 Euro. Auch soll in jeder Klasse der Oberschule und in den beiden Grundschulen in Wiefelstede und Metjendorf ein Beamer aufgehängt werden. Zusätzlich soll mit den Eltern und Lehrern der Oberschule geklärt werden, welche Technik die Schüler anschaffen. „Die Laptops müssen die Schüler mitbringen“, erklärt Pieper. Finanzielle Unterstützung könne über das Teilhabegesetz laufen. Das wäre dann Sache des Landkreises.

Für die beiden Grundschulen werde jeweils ein Klassensatz angeschafft. Das heißt: In der ersten Stunde arbeitet die dritte Klasse am Rechner, in der nächsten dann die vierte.

Was hingegen bei den Kommunen hängen bleibt, sind die Folgekosten. Dazu zählt auch die künftige Betreuung der IT-Landschaft. Die Betreuung an der Grundschule Metjendorf ist auf Honorarbasis sichergestellt. Bei der Grundschule Wiefelstede sowie der Oberschule erfolgt die IT-Betreuung derzeit punktuell durch einen externen IT-Dienstleister.

Jens Schopp Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2052
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.