• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

So landen Einbrecher hinter schwedischen Gardinen

12.08.2017

Bad Zwischenahn /Ammerland Das Ammerland ist – was Einbrüche angeht – der zweitsicherste Landkreis in Niedersachsen. Nur etwas mehr als 200 Einbrüche und Einbruchsversuche zählte die Polizei im vergangenen Jahr.

„Aber“, so sagt Heinz Schevel, Leiter des Polizeikommissariats in Bad Zwischenahn. „das sind mehr als 200 Familien, deren Lebensqualität stark beeinträchtigt wird“.

Was die Polizei gegen Einbrecher tut, wie man selbst am besten vorbeugen kann, und wie man am besten mit der Situation umgeht, wenn man doch selbst Opfer eines Einbruchs geworden ist, darüber spricht Schevel mit zwei weiteren Experten und NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann, am Freitag, 18. August, bei der NWZ-Podiumsdiskussion zur Bad Zwischenahner Woche.

Start der Diskussion ist um 15 Uhr auf der Bühne vor der Wandelhalle, der Eintritt ist natürlich frei.

Ein Spezial zum Thema Einbruchschutz

Neben Schevel auf dem Podium: Michael Schröder. Er ist bei der Polizei in Westerstede der Fachmann für Prävention. Er weiß, wo Einbrecher ansetzen, und wie man ihnen das Leben schwer machen kann. Schröder wird auch Anschauungsmaterial dabei haben und demonstrieren.

Die Perspektive der Opfer besonders gut nachvollziehen kann Hans Lammers, Leiter des Weißen Rings im Ammerland. Seine Organisation berät und unterstützt die Opfer von Verbrechen. Der Weisse Ring vermittelt zum Beispiel psychologische Ersthilfe und berät ebenfalls in Präventionsfragen.

Nach vielen Jahren mit steigenden Einbruchszahlen im Ammerland scheine die Entwicklung in diesem Jahr übrigens leicht rückläufig zu sein, sagt Schevel. Dennoch möchte die Polizei die Fallzahlen natürlich gerne weiter und deutlicher senken.

Neben dem Appell, das eigene Haus und die Wohnung richtig zu sichern, haben die Profis der Polizei noch einen weiteren Wunsch: Dass die Menschen nicht zögern, die Polizei anzurufen. Auch kleine und vermeintlich unbedeutende Hinweise können – im Zusammenspiel mit anderen Informationen – dabei helfen, Täter dingfest zu machen und weitere Taten zu verhindern.

Weitere Nachrichten:

Heinz | Polizei | Zwischenahner Woche