• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

Blutiger Streit mit Machete, Messern und Metallstange

06.02.2014
NWZonline.de NWZonline 2015-07-21T11:26:44Z 280 158

Ermittlungen:
Blutiger Streit mit Machete, Messern und Metallstange

Westerstede Bei einem blutigen Handgemenge auf dem Parkplatz eines Westersteder Verbrauchermarktes an der Langen Straße sind am späten Dienstagabend nach Polizeiangaben fünf Männer aus Marokko verletzt worden, einer von ihnen schwer. Passanten waren auf die Gruppe aufmerksam geworden. Offenbar hatte sich der Streit in einer Wohnung an der Eberhard-Ries-Straße entzündet. Hier sind vier der Asylbewerber untergebracht. Ein Fünfter soll von außerhalb kommen.

Als die ersten Einsatzkräfte der Polizei eintrafen, bluteten mehrere Personen aus tiefen Hieb- und Stichwunden. Einer der Männer, die zwischen 47 und 26 Jahre alt sind, wurde so schwer verwundet, dass er ins nahe Klinikzentrum gebracht und dort operiert werden musste. Seine vier Landsleute, die teilweise unter Alkoholeinwirkung standen, wurden vorläufig festgenommen und nach einer medizinischen Versorgung im Polizeigewahrsam untergebracht.

„Wir können gegenwärtig noch nicht sagen, woran sich die Auseinandersetzung entzündet hat. Die Kommunikation ist äußerst schwierig. Wir sind auf Dolmetscher angewiesen“, erklärte der Leiter des Polizeikommissariats Westerstede, Wolfgang Malo. Offenbar gibt es Anzeichen dafür, dass mehrere Männer ein anderes Mitglied der Gruppe angegriffen haben. Dabei sollen eine Machete, Messer, eine Metallstange und ein Besenstiel zum Einsatz gekommen sein. Ob es die Polizei mit einem versuchten Tötungsdelikt oder am Ende mit einer gefährlichen Körperverletzung zu tun hat, sollen die weiteren Ermittlungen ergeben.

Nach Angaben der Stadt wohnen die Männer erst seit etwa einer Woche in der Wohnung an der Eberhard-Ries-Straße. „Wir wissen nicht, was dort am Dienstagabend geschehen ist. Möglicherweise ist es besser, die besagten Personen künftig getrennt vonein­ander unterzubringen“, sagte Rolf Streekmann von der Stadt.