• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

Rettungswesen: Für Ausbildung und Einsätze mit „Harry“ gut gerüstet

29.06.2015

Westerstede Der vergangene Sonntag war für die Ortsgruppe Westerstede der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ein besonderer: Die Organisation feierte mit vielen kleinen und großen Gästen nicht nur ein Sommerfest, sondern weihte zugleich ihr erstes eigenes Motor-Rettungsboot ein.

Die elfjährige Yara, Mitglied der Westersteder DLRG-Jugend, hatte das Boot im Beisein zahlreicher Vertreter des Rettungswesens, des Katas­trophenschutzes, der Behörden, der Politik, der Vereine, Einrichtungen und anderer DLRG-Gruppen auf den Namen „Harry“ getauft.

Damit wolle man das über 40-jährige Engagement des Westersteder DRLGlers Harald (Harry) Wöhrmann würdigen, der die Ortsgruppe mitaufgebaut habe, sich vielfältig engagiere und seit langem Kassenwart sei. Das sagte Westerstedes DLRG-Vorsitzender Thorben Windeler.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die DLRG Westerstede, so führte er aus, habe seit langem den Wunsch, ein Boot anzuschaffen. Zwar habe man kein eigenes Wachgebiet, doch bei Hilfseinsätzen (wie z.B. beim Elbehochwasser 2013, bei Veranstaltungen befreundeter DLRG-Gruppen in Bad Zwischenahn und Nethen) oder beim Wachdienst am See Großsander habe man immer wieder erfahren, wie wichtig eigene Bootsführer seien und dass man mit dem Rettungsgerät Boot umgehen können müsse. Dank finanzieller Unterstützung der Stadt Westerstede, des Kreissportbundes Ammerland und der Margot-Probandt-Stiftung sowie aus Eigenmitteln habe man das 12 000 Euro teure Boot anschaffen können.

Bürgermeister Klaus Groß würdigte das große ehrenamtliche Engagement der DLRGler und sagte, dass das neue Boot ein wichtiges Gerät für Ausbildung und Einsätze sei. Auch Dr. Frank Streiber (DLRG-Bezirk Oldenburg Nord) gratulierte zum Boot und überreichte eine Rettungsleine sowie einen Scheck für eine Tankfüllung.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.