• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

Feuerwehr Hollwege: Alles neu macht der März

19.03.2019

Hollwege Als eine Investition für die nächsten 50 Jahre bezeichnete Bürgermeister Klaus Groß den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Hollwege. Und wenn man einen Blick in die Geschichte der Wehr wirft, könnte diese Prognose stimmen, denn das erste von den insgesamt drei Feuerwehrhäusern in Hollwege (den Neubau eingerechnet) stammt aus den 20er Jahren.

Unter großer Beteiligung konnte jetzt auf der Baustelle das Richtfest des Gebäudes gefeiert werden. Die Nachbarn hatten eine Richtkrone gebunden und Ortsbrandmeister Jürgen Specht begrüßte die Gäste aus Hollwege, Vertreter der Stadt und des Rates, die Vertreter der örtlichen Vereine sowie die angereisten Feuerwehrkameraden, Kreis- und Stadtbrandmeister, Bauunternehmen und weitere Ehrengäste.

Arbeit in Eigenregie

„Wir bekommen hier ein Feuerwehrhaus, das sich sehen lassen kann“, betonte Specht. Einen Anteil haben daran auch die Kameraden selbst, denn in Zusammenarbeit mit Mitgliedern des Feuerwehrausschusses haben sie sich bereit erklärt, die Pflasterarbeit und Außenanlagen auf dem Grundstück in Eigenleistung in Angriff zu nehmen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bürgermeister Klaus Groß dankte dem Feuerwehrausschuss für die Bereitstellung der Gelder. Die ersten Erdarbeiten seien bereits im Oktober gestartet. „Jetzt freut man sich auf den Innenausbau“, so Groß, der den Handwerkern und Architekten für die gute Hand-in-Hand-Zusammenarbeit dankte.

Im Anschluss an das Richtfest gab es dann die nächsten guten Nachrichten für die Kameraden aus Hollwege. Auf dem Platz beim derzeitigen Feuerwehrhaus erfolgte die Übergabe des neuen Gerätewagens. „Die Kameraden haben gebaut und gebaut und gebaut“, würdigte Klaus Groß die ehrenamtliche Leistung von sieben Feuerwehrkameraden, die in rund 2000 Arbeitsstunden das Fahrzeug in Eigenregie hergerichtet haben.

Schon bei der ersten Besichtigung hätten die Feuerwehrleute einen sehr guten Eindruck von dem Fahrzeug gehabt, so Groß. Lediglich die Farbe sei nicht passend gewesen: „Das Fahrzeug war THW-blau“, berichtete der Bürgermeister.

Hebebühne und Treppe

Bei dem Gerätewagen handelt es sich um ein kaum gebrauchtes Fahrzeug, das komplett umgerüstet wurde. Dabei erhielt es unter anderem Hebebühne und Treppe. Ferner wurden Containerhalterungen eingebaut. Für die Zeit des Umbaus und bis zur Fertigstellung des neuen Feuerwehrhauses ist der Gerätewagen bei der Baumschule Leffers untergestellt.

Eine Girlande für das neue Fahrzeug hatten Praktikanten des Hollweger Kindergartens gebunden. Den passenden Behang hatten die Mädchen und Jungen der Marienkäfergruppe gebastelt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.