• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

25 Jahre Jugendarbeit zerstört

11.10.2017

Jeddeloh I „Wir alle sind einfach fassungslos und unendlich traurig, dass der Sturm Xavier in kurzer Zeit die Arbeit jahrzehntelanger ehrenamtlicher Arbeit zunichte gemacht hat. Ein Großteil unseres Geländes ist zerstört“, sagt Enno Jeddeloh, Vorsitzender des Vereins Jeddeloher Busch.

„Wie es weitergeht, wissen wir derzeit noch nicht. Aber fest steht, dass unser kleiner Verein mit gerade 20 Mitgliedern es ohne Unterstützung von außen nicht leisten kann, unsere langjährige Kinder-, Jugend- und Umweltbildung fortzusetzen und das Waldbiotopgelände wieder so herzurichten, wie es einmal war. Wir haben weder das schwere Gerät, um die vielen umgestürzten oder umsturzgefährdete Bäume zu entfernen, noch die Leute dazu, solche Aufräumarbeiten zu leisten und verfügen auch nicht über die finanziellen Mittel, um eine Firma damit zu beauftragen. Den Sachschaden schätzen wir auf mindestens 50 000 Euro.“

Eine Schneise der Verwüstung hat der Sturm Xavier auch in Jeddeloh I geschlagen: Das Wikinger-Erlebnisgelände, Spielhütten für die Kinder, die Teiche, die Waldränder – vieles wurde zerstört.

Seit 25 Jahren engagieren sich der Verein und federführend die Familie Enno und Marianne Jeddeloh dafür, dass Kinder und Jugendliche den Wald als schützenswerten Lern- und Erlebnisort entdecken. Viele Schulklassen und Kindergartengruppen haben hier bereits mit allen Sinnen heimischen Biologieunterricht über die Tiere und Pflanzen des Waldes erhalten, diverse Ferienpassaktionen – von Hobbitspielen, mittelalterliches Schmuckbasteln, Ninjacamp bis hin zu Umweltrallyes mit Lagerfeuer und Stockbrotbacken f– anden hier statt. Das Gelände um eine hölzerne Burg diente sogar schon als Kulisse für Aufführungen des Edewechter Theaters Pur. Obendrein haben Vereinsmitglieder, die 2016 vom niedersächsischen Umweltministerium für ihr vielfältiges Engagement mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet wurden, vieles für den Wald als Biotop und für die Waldpflege getan. So wurden eine Vielzahl von Nistkästen angebracht, die regelmäßig gesäubert werden, eine Trockenmauer wurde gebaut, eine Flachwasserzone für Kleintiere, Lurche und Libellen angelegt, eine Wildbienenwand geschaffen, Naturwege wurden hergerichtet und vieles mehr.

„Wenn wir unseren Wald wieder als Lern- und Erlebnisort nutzen möchten, müssten wir allein schon aus sicherheitstechnischen Gründen ein gewisses Maß an Aufwand betreiben, um den Wald wieder öffentlich zugänglich machen zu können. Dafür benötigen wir Sachspenden, Gerätschaften, Manpower, Pflanzen aber insbesondere auch finanzielle Zuwendungen“, so Enno Jeddeloh. Wer helfen möchte, kann sich unter Telefon   0 44 05/55 30 oder 01 76/ 45 65 52 75 oder per Mail („jeddeloher-busch@web.de“) melden.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.