• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

Brandschutzerziehung: Kommando „Wasser marsch“ kommt gut

27.06.2014

Wiefelstede „Wasser marsch“ rufen die Mädchen. Feuerwehrmann Jens-Uwe Cramer pumpt an der Kübelspritze, was das Zeug hält. Schon kommt das Wasser, und die Mädchen zielen auf das eigens beim Wiefelsteder Feuerwehrhaus entzündete Feuer, um es zu löschen. Feuerwehrkleidung und Helme der Jugendfeuerwehr sind den Vorschulkindern des Kindergartens Thienkamp noch ein wenig zu groß, dennoch: Ihnen macht das Löschen sichtlich Spaß.

Gemeindebrandschutzerzieher Günter Wilkens hat die Kinder zum Feuerwehrhaus der Einheit Wiefelstede eingeladen – für einen Vormittag zum Thema „Brandschutzerziehung und Brandabwehr“. „Mit diesen Veranstaltungen, die wir auch für die Drittklässler der Grundschule Wiefel­stede anbieten, wollen wir Kinder frühzeitig auf den Brandschutz hinweisen“, sagt Wilkens. Wobei ihm klar ist: „Mehr als 45 Minuten im Stück geht nicht, dann brauchen die kleinen Besucher eine Pause.“ Schon vor der praktischen Übung des Feuerlöschens haben die Kinder die Telefonnummer 112 kennengelernt und mitbekommen, wie man einen Notruf absetzt, wenn es brennt. „Was ist passiert?“ und „Wo ist es passiert? (Wohnort, Straße, Hausnummer)“ – diese Fragen sollen die Kinder im Fall des Falles am Telefon zuerst beantworten. „Dann stellt die Einsatzzentrale die Fragen“, sagt Wilkens, der an diesem Morgen von den Feuerwehrmännern Jens-Uwe Cramer und Moritz Riemer unterstützt wird. Auch Brandmelder werden den Kindern erklärt. Laut „Hilfe, Feuer“ rufen, wenn sie allein zu Hause sind – und das Haus verlassen, sind weitere Tipps für die kleinen Besucher, die zudem lernen, wie man eine Kerze etwa zu Weihnachten richtig anzündet – immer gemeinsam mit einem Erwachsenen, wie Wilkens betont.

Die Feuerwehrleute zeigen den Besuchern auch die Räume im Feuerwehrhaus. „Wo ziehen sich die Feuerwehrmänner um? Welche Fahrzeuge gibt es, wie sind sie ausgerüstet? Welches fährt zuerst raus, wenn die Wehr alarmiert wird?“ Auch die Antworten auf diese Fragen gehören zum Programm. Und hinten ins Löschfahrzeug einsteigen dürfen die Besucher auch. „Vorne im Fahrzeug ist einfach zu viel Technik“, sagt Wilkens, der auch bei diesem Besuch wieder feststellt: „Die Kinder sind sehr wissbegierig.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für Anke Schweers-Virmani, Leiterin des Kindergartens Thienkamp, sind solche Besuche bei der Feuerwehr stets auch eine tolle Abwechslung für die Kinder. Und Günter Wilkens räumt ein, dass solche Veranstaltungen natürlich so ganz nebenbei auch für die Feuerwehr werben sollen – schließlich sind Drittklässler schon beinahe alt genug, um in die Jugendfeuerwehr einzutreten.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/ammerland 
Video

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.