• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

Lebendige Geschichtsbücher der Feuerwehr

26.06.2017

Elmendorf Hochgerüstete Fahrzeuge, Atemschutzgeräte, Wärmebildkameras – all das gab es noch nicht, als Hermann Meyer und Gerd Hobbiebrunken vor 60 Jahren in die Freiwillige Feuerwehr eintraten. Stattdessen mit Glück Gummistiefel, ein paar Handwerkzeuge und Pumpen, die von Hand gestartet werden mussten. Bei fast jedem Einsatz war Improvisation gefragt.

Von dieser Fähigkeit zur Improvisation könnten auch junge Feuerwehrleute heute noch eine Menge lernen, sagte der Elmendorfer Ortsbrandmeister Stefan Martens am Freitagabend, als Meyer und Hobbiebrunken für ihre 60-jährige Feuerwehrzugehörigkeit geehrt wurden. Mit 17 Jahren war Hermann Meyer in die Feuerwehr eingetreten, mit 25 Gerd Hobbiebrunken, dieser damals noch in Ohrwege.

„Was willst du denn da?“, habe ihn Ehefrau Wilma damals gefragt, erzählte Hobbiebrunken am Freitag. Doch bald war für seine Frau die Feuerwehr ein ebenso großer Bestandteil ihres Lebens wie für ihren Mann. Zunächst von seiner Privatwohnung im Feuerwehrhaus in Bad Zwischenahn aus, später dann aus der neu errichteten Feuerwehrtechnischen Zentrale in Elmendorf koordinierte ihr Mann die Einsätze der Feuerwehr. „Als wir da eingezogen sind, hatten wir immer viele Helfer beim Umzug“, berichtete Wilma Hobbiebrunken am Freitag. Der Schalter für das Licht und der für die Sirene hätten nahe beieinander gelegen, und am Anfang sei schon mal der falsche gedrückt worden, erzählte sie sehr zur Freude der versammelten Elmendorfer Feuerwehrleute. So sehr waren beide mit der Feuerwehr verbunden, dass sie über Elmendorf hinaus unter den Spitznamen Florian und Florentine bekannt waren.

Und auch Hermann Meyer und seine Familie haben die Elmendorfer Feuerwehr sehr geprägt, erinnerte Stefan Martens. Bei vielen Versammlungen hätten drei Generationen der Familie – Heinrich, Herrmann und und Ralf Meyer – mit am Tisch gesessen. Und auch wenn der Junior sich aus Zeitgründen aus der Wehr habe zurückziehen müssen, sei der Familienbetrieb, die Zimmerei Hermann Meyer, bis heute eine wichtige Stütze der Elmendorfer Wehr.

Anerkennende Worte für die beiden altgedienten Kameraden, aber auch für die Freiwilligen Feuerwehren insgesamt kamen vom stellvertretenden Bürgermeister Henning Dierks – verbunden mit einer Urkunde der Gemeinde und einem Geschenkkorb für die beiden Jubilare. Sie erhielten aus der Hand von ­Kreis­brandmeister Andree Hoffbuhr außerdem das Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen.

Wie Hoffbuhr und Martens betonte auch Gemeindebrandmeister Heino Brüntjen, wie wichtig die Unterstützung der Familien, in diesem Fall der Ehefrauen, für die Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr ist.

Nach der Ehrung war dann noch Zeit für das, was Stefan Martens den jungen Feuerwehrleuten ans Herz gelegt hatte: „Setzt euch mal zu den Kameraden aus der Altersabteilung. Die können euch viel erzählen, nicht nur Geschichten über die Feuerwehr, sondern bestimmt auch viele sehr interessante Dinge über eure Eltern und Großeltern.“

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.