• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

Löschwasser gleich an Bord

17.09.2013

Südbäke Das neue Staffellöschfahrzeug 10/6 der Freiwilligen Feuerwehr Südbäke stand schon seit einiger Zeit im Fahrzeughaus an der Ecke Delfshauser Straße/Weißenmoorstraße. Nun kam es – von den Nachbarn festlich geschmückt und mit Blaulicht – noch einmal „um die Ecke“ gefahren und wurde mit viel Applaus empfangen.

Bürgermeister Dieter von Essen übergab das Fahrzeug von der Gemeinde offiziell an die Freiwillige Feuerwehr Südbäke mit Ortsbrandmeister Jürgen Dörr an der Spitze.

Das Besondere am neuen Staffellöschfahrzeug 10/6 ist unter anderem, dass es rund 1000 Liter Wasser mitführen kann. Bürgermeister von Essen ist sicher, dass es dadurch wahrscheinlich öfters zum Einsatz kommen wird. Das Fahrgestell des neuen wasserführenden Fahrzeugs wurde von der Firma MAN gebaut. Der Aufbau erfolgte durch die Firma Ziegler im Werk Rendsburg. Das Fahrzeug schlug mit 137 000 Euro bei der Kommunalen Wirtschafts- und Leistungsgesellschaft mbH zu Buche. Es ersetzt das Staffellöschfahrzeug LF 8 (Baujahr 1984), das aber weiter als „Schleppfahrzeug“ für die historische Handdruckspritze eingesetzt wird.

Seit 1990 wurden für die Freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde insgesamt 16 Fahrzeuge mit einem Investitionsvolumen von über 1,6 Millionen Euro angeschafft. Im kommenden Jahr bekommt die Freiwillige Feuerwehr Rastede das neue Löschgruppenfahrzeug 20/16 und 2016 den Gerätewagen Logistik II. Die Freiwillige Feuerwehr Ipwege-Wahnbek bekommt 2018 ein Löschgruppenfahrzeug 10/10. Die drei Fahrzeuge kosten zusammen 760 000 Euro. Nach Meinung der Experten hält ein Fahrzeug etwa 20 Jahre.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.