• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

Zündende Idee für Nachwuchsschmiede

17.11.2018

Loy /Barghorn Die Erfolgsgeschichte der Jugendfeuerwehr Loy-Barghorn begann am 9. November 1968. Auf Initiative des damaligen Ortsbrandmeisters Hermann Denker und von Erwin Rodenberg wurde die Abteilung gegründet. Die beiden scheuten es damals nicht, aktiv um den Nachwuchs zu werben und beispielsweise die Kinder und Jugendlichen direkt auf dem Schulhof der Grundschule Loy anzusprechen und für die Feuerwehr zu begeistern. Daran erinnerte Rastedes Bürgermeister Dieter von Essen jetzt in einer Feierstunde im „Gasthof zu Loyerberg“. Dort wurde das 50-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr groß gefeiert.

Kameraden der ersten Stunde waren in der Jugendfeuerwehr unter anderem Erwin zum Buttel, Hans-Hermann Denker sowie Herbert und Erwin Niehus. Sie engagieren sich noch immer im Feuerlöschwesen und wurden im Zuge der Feierstunde für 50-jährige Dienste geehrt.

Zum Buttel war von 1973 bis 1980 Betreuer der Jugendfeuerwehr. Danach übernahm er bis 1994 den Posten des Ortsbrandmeisters, bevor er zum Gemeindebrandmeister ernannt wurde. Dieses Amt hatte er fast 23 Jahre inne. Zum Buttel war der dienstälteste Ehrenbeamte in der Gemeinde Rastede.

Hans-Hermann Denker war von 1980 bis 1994 stellvertretender Ortsbrandmeister der Einheit Loy-Barghorn. Von 1994 bis 2000 bekleidete er dann das Amt des Ortsbrandmeisters. Anschließend unternahm Denker einen Ausflug in die Kommunalpolitik, kehrte dem Gemeinderat aber trotz Wiederwahl den Rücken. Von 2007 bis 2013 übernahm Denker dann noch einmal das Amt des Ortsbrandmeisters.

Erwin Niehus war von 1973 bis 1981 Jugendfeuerwehrwart in Loy-Barghorn. Von 1989 bis 1995 war er Ortssicherheitsbeauftragter und von 1993 bis 2007 hatte er die Funktion des Schriftführers der Einheit Loy-Barghorn inne.

Herbert Niehus war während seiner aktiven Dienstzeit als Gruppenführer in der Wehr tätig. Seit 1985 hatte er zudem die Funktion des stellvertretenden Bereitschaftsführers inne. Neben seiner Tätigkeit in Loy-Barghorn war er lange auf Kreisebene als Ausbilder tätig und nahm als aktiver Kamerad an mehreren Hochwassereinsätzen teil.

Insgesamt hat die Jugendfeuerwehr unter der Leitung von insgesamt neun Jugendwarten in den vergangenen 50 Jahren rund 250 Jugendliche aufgenommen und ausgebildet, schilderte von Essen und betonte: „Dies ist eine mehr als stattliche Zahl für zwei relativ kleine Bauerschaften, die zeigt, wie eng die Einheit hier vor Ort mit der Bevölkerung verwurzelt ist.“

Mittlerweile besteht fast die gesamte Freiwillige Feuerwehr Loy-Barghorn aus dem Nachwuchs der eigenen Jugendfeuerwehr. 91 Mitglieder sind nämlich über die Jahre in die aktive Einheit gewechselt. „Ein dickes Dankeschön spreche ich deshalb allen Verantwortlichen aus, die die Kinder und Jugendlichen betreut, aus- und weitergebildet, sich bis zum heutigen Jubiläum mit Herzblut unserer Jugend angenommen und sich unermüdlich für sie eingesetzt haben“, unterstrich von Essen.

Gründer Erwin Rodenberg bekam für sein Engagement einen Präsentkorb überreicht. Die amtierenden Jugendwarte Ryko Bunjes und sein Stellvertreter Eike Bergel wurden im Zuge der Feierstunde vom Bezirksjugendfeuerwehrwart Weser-Ems, Werner Mietzon, mit der Florian-Medaille ausgezeichnet.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.