• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

Jugendfeuerwehr Ocholt-Howiek siegt mit großem Vorsprung

20.05.2019

Ocholt Land auf, Land ab klage viele Feuerwehren über Nachwuchssorgen. Im Landkreis Ammerland sieht die Sache anders aus, hier engagieren sich derzeit mehr als 270 Jungen und Mädchen in den örtlichen Freiwilligen Feuerwehren. Allein 28 von ihnen bei der Freiwilligen Feuerwehr Ocholt-Howiek, die an diesem Sonntag Gastgeber des Kreisentscheids der Ammerländer Jugendfeuerwehren war.

Hier bewiesen die Kinder und Jugendlichen einen Tag lang: Feuerwehr, das ist nicht nur so eine Freizeitbeschäftigung, das ist Leidenschaft. „Die geben hier alles“, stellte Jugendwart Dirk Henkensiefken zufrieden fest, während er über das weitläufige Areal von Feuerwehr und Grundschule führte.

An verschiedenen Stationen mussten die Teilnehmer des Kreisentscheids dort Aufgaben absolvieren, zeigen, was sie können und vor allem, dass sie im Team arbeiten. Mal ging es um Schnelligkeit, wenn im Parcours über Bänke balanciert oder durch Kriechtunnel aus fester Plane gerobbt werden musste. Mal war Konzentration gefragt, wenn Schlauchsysteme in einander gesteckt, eine Uniform korrekt angelegt und Anordnungen der Teamleiter folge geleistet werden musste. „Sie müssen zusammenarbeiten“, sagte Dirk Henkensiefken. Das schult – auch für die Zukunft. Das Training ist schlussendlich auch für den Ernstfall, dem sich die heutigen Jugendlichen später als erwachsene Einsatzkräfte wohl einmal stellen werden. Da retten Teamarbeit und Konzentration Leben.

Dass all die Kinder und Jugendlichen, die da in ihren Uniformen in Ocholt über die Wiesen liefen, um Punkte zu holen, eines Tages tatsächlich diesen besagten Ernstfall erleben, ist wahrscheinlich. „95 Prozent der Einsatzkräfte rekrutieren wir aus der Jugendfeuerwehr“, erläuterte Ortsbrandmeister Jerome Wittig. Wer heute bei der Jugendfeuerwehr sei, der bliebe der Feuerwehr meistens treu. Feuerwehr, das sei nicht nur ein Hobby. „Ich selbst habe mich an meinem zehnten Geburtstag angemeldet“, erinnerte er sich. Heute gehöre die Feuerwehr zu seinem Leben. Und nicht nur zu seinem: „Auch mein Sohn ist in der Jugendfeuerwehr.“

Am Ende des Tages zeigte sich: Die insgesamt 27 Mannschaften der Jugendwehren aus dem Ammerland haben sich alle gut geschlagen. Dennoch: Nur eine Gruppe konnte den Sieg einheimsen. In diesem Fall war das die Heimmannschaft Ocholt Howiek 1 mit 1386,0 Punkten. Platz zwei belegte Apen I mit zehn Punkten weniger, Platz drei ging an Ipwege Wahnbek I, Platz vier an Metjendorf Rot. Doch alle Teilnehmer erhielten aus den Händen von Kreisjugendfeuerwehrwart Andre Quensel Urkunden für die Teilnahme, Grußworte sprachen Bürgermeister Klaus Groß und der stellvertretende Kreisbrandmeister Jürgen Scheel. Sie bedankten sich bei den Jugendlichen für ihr Engagement und zeigten sich sichtlich erfreut darüber, dass so viele Jungen und Mädchen in den Wehren mitarbeiten.


Ein Video finden Sie unter   www.nwzonline.de/videos 
Weitere Bilder finden Sie unter   www.nwzonline.de/fotos 
Anuschka Kramer Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2602
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.