• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

Einsatz: Pärchen rettet Familien das Leben

27.03.2017

Rastede Ein Pärchen hat einem Vater und seiner Tochter am frühen Sonntagmorgen in Rastede das Leben gerettet. Es war wohl auf dem Heimweg von einer Feier und bemerkte in Höhe der Oldenburger Straße 135 ein Feuer. Die beiden handelten blitzschnell. Sie klingelten Sturm, um die Bewohner der alten Stadtvilla aus dem Jahr 1900 zu wecken und riefen den Notruf.

„Durch das Klingeln bin ich wach geworden“, sagt Stefanie Wilms. Die 27-Jährige lebt mit ihren Eltern im Erdgeschoss des Hauses, die Wohnung im Obergeschoss haben sie vermietet. „Das Badezimmer war hell erleuchtet, als ich wach wurde, weil direkt davor der Schuppen brannte“, schildert Stefanie Wilms. Sie griff nach ihrem Handy und dem Portemonnaie, streifte einen Pulli über und rannte ebenso wie ihr Vater aus dem Haus. Die Mutter, die in einer Bäckerei arbeitet, hatte zum Zeitpunkt des Brandes bereits das Haus verlassen. Auch die Bewohner im Obergeschoss waren rechtzeitig ins Freie gelangt.

„Ich kann nicht erklären, was ich in dem Moment gefühlt habe“, sagt die 27-Jährige. Dem Pärchen ist sie unendlich dankbar, konnte sich in der Nacht allerdings nicht mehr bedanken, weil die beiden auf einmal weg waren. Sie hofft nun, dass ihre Lebensretter Kontakt aufnehmen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Feuerwehr war in der Nacht schnell vor Ort und konnte Schlimmeres verhindern. Gegen 3.50 Uhr war der Notruf eingegangen. Nur wenige Minuten später trafen die sofort alarmierten Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr und der Polizei am Brandort ein.

„Als wir vor Ort waren brannten ein Schuppen, eine Hecke und Teile des Dachstuhls“, berichtet Einsatzleiter Christian Ammermann, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Rastede. Auch die Außenfassade sei bereits stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Das Feuer war teilweise bereits in die Wohnung im Obergeschoss durchgebrannt, konnte von der Feuerwehr aber gestoppt werden.

Rund 60 Einsatzkräfte waren in der Nacht vor Ort, darunter die Einheiten Rastede, Neusüdende, Ipwege-Wahnbek und die Feuerwehr Elmendorf mit der Drehleiter sowie Polizei und der Rettungsdienst.

Die eingesetzten Feuerwehren konnten im Rahmen der Löscharbeiten ein Übergreifen der Flammen auf das restliche Haus und angrenzende Häuser verhindern, so die Polizei. Den Feuerwehrleuten gelang es schnell, den Brand unter Kontrolle zu bringen und abzulöschen. Einige direkt am Haus geparkte Fahrzeuge wurden in Mitleidenschaft gezogen. Die Schadenshöhe dürfte nach ersten Schätzungen über 100 000 Euro liegen, teilt die Polizei mit. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.