• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

Petersfehner wünschen sich Kreisel vom Kreis

14.12.2017

Petersfehn Das Stoppschild ist nicht zu übersehen, auch die Haltelinie und der rot markierte Fahrradweg sind deutlich auf der Fahrbahn an der Einmündung der Brüderstraße in die Mittellinie in Petersfehn. Trotzdem halten viele Autofahrer nicht, einige verringern nicht mal ihr Tempo, bevor sie von der Brüderstraße nach rechts in Richtung Oldenburg abbiegen.

Für Friedhelm Logemann, seine Tochter Beate, Peter Stein und Horst Karnau steht fest: Hier muss sich etwas ändern. Immer wieder geschehen an der Ecke Unfälle, zuletzt wurde am 4. Dezember ein Kind leicht verletzt, als es mit dem Rad von einem Auto angefahren wurde.

Anwohnerin Anke Wittpahl hat mehrere Unfälle dokumentiert und auch Friedhelm Logemann weiß von zahlreichen gefährlichen Situationen, Sachschäden und Verletzten. Nicht nur die Autofahrer, die aus der Brüderstraße kommen, sind für ihn das Problem. Wer aus Richtung Oldenburg von der Mittellinie auf die Brüderstraße abbiegt, übersieht oft Radfahrer, die zeitgleich auf dem Radweg aus Richtung Oldenburg kommen.

„Eines der Hauptprobleme ist, dass wir nur auf der einen Seite den Radweg haben“, sagt Logemann. Auch Bürgermeister Arno Schilling, selbst Petersfehner, kennt die Gefahr. „Ich bin schon öfter fast angefahren worden, wenn ich mit dem Rad auf dem Radweg unterwegs war – nicht nur an dieser Stelle“, sagte er am Mittwoch bei einem Ortstermin mit dem Bürgerverein in Petersfehn.

Für Logemann die einzige Lösung zur Entschärfung der Gefahrenstelle: ein Kreisverkehr. Platz, um diesen einzurichten, gebe es dank eines unbebauten Grundstücks noch genug. Landrat Jörg Bensberg hat sich die Stelle vor einiger Zeit schon angesehen und dem Bürgerverein zugesagt, sich um eine Lösung zu bemühen. Der Zeitpunkt ist günstig, denn im Jahr 2019 soll die Fahrbahn der Mittellinie ohnehin saniert werden.

Auf Nachfrage der NWZ sagte Bensberg am Mittwoch, es gebe bereits einen Lösungsansatz, den wolle er im Januar bei einem Termin in Petersfehn vorstellen. Einen Kreisverkehr hält Bensberg an dieser Stelle nicht für sinnvoll. Ein wesentliches Problem sei schließlich, das Autofahrer trotz Stoppschild nicht anhielten – das würde sich bei einem Kreisverkehr kaum ändern.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.