• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Blaulicht

Autofahrer stürzt bei Westerstede fast von Brücke

15.01.2016
NWZonline.de NWZonline 2016-01-15T05:05:26Z 280 158

Spektakulärer Unfall Auf A 28:
Autofahrer stürzt bei Westerstede fast von Brücke

Gießelhorst Überfrierende Nässe hat am Donnerstagmorgen zu einem spektakulären Verkehrsunfall auf einer Autobahnbrücke an der Stellhorner Straße in Gießelhorst geführt. Nach Polizeiangaben war hier ein 24-jähriger Mann aus der Stadtgemeinde Westerstede in Richtung Gießelhorst unterwegs. Beim Passieren der Brücke geriet der Pkw ins Schleudern, prallte zunächst gegen die rechte Bordsteinkante und krachte wenig später auf der linken Seite gegen das Brückengeländer. Der Anstoß war so heftig, dass Teile der massiven Metalleinfassung nach außen bogen und drohten, auf die darunter liegende Autobahn zu stürzen.

Der einzige Insasse erlitt bei dem Unfall nach Polizeiangaben leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst Ammerland ins Klinikzentrum Westerstede gebracht. Ob er dort zur weiteren Behandlung verbleiben muss, konnte die Polizei noch nicht sagen.

An der Unfallstelle selbst hatten die eingesetzten Polizeibeamten alle Hände voll zu tun. „Unsere Kollegen sicherten die Unfallstelle ab und bogen Geländerteile wieder nach innen, damit nichts passieren konnte“, sagte der Leiter des Einsatz- und Streifendienstes bei der Westersteder Polizei, Erster Hauptkommissar Ludger Elsen.

Im Einsatz war außerdem eine Streife der Autobahnpolizei Oldenburg, denn bei dem Unfall waren mehrere kleine Fahrzeugteile auf die Richtungsfahrbahn Leer gefallen.

Unfallursache dürfte nach Polizeiangaben nicht angepasste Geschwindigkeit im Zusammenhang mit Straßenglätte gewesen sein. „Der Unfallbeteiligte hat großes Glück gehabt, dass er in seinem Pkw nicht hinab auf die Autobahn gestürzt ist. Das hätte mit Sicherheit schwerwiegende Folgen gehabt und andere Verkehrsteilnehmer auch noch gefährdet“, so Elsen.